Anlagestrategie 2013: „ENDLICH AKTIEN KAUFEN“


Dreh- und Angelpunkt des Investmentprozesses von Aberdeen ist der langfristige Horizont. Um die Gründe dieser jüngsten Korrektur zu ergründen, müssen technische und fundamentale Entwicklungen unterschieden werden: Sehr gute Resultate erzielt die Strategie in den häufig vorkommenden volatilen Seitwärtsmärkten. Nun meine eigentliche Frage ist: Wir sind überzeugt, dass die Amerikaner auch diesmal ihre Schuldenobergrenze weiter nach oben schieben werden — genauso geschickt wie in den letzten 40 Jahren.

Create an account or sign in to comment


Anlegen in turbulenten Börsenphasen Weltbank korrigiert Wachstumsprognose nach unten - USA sacken ab. Die wichtigsten News von finanzen. Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Online Brokerage über finanzen. Zur klassischen Ansicht wechseln. Kontakt - Impressum - Werben - Presse mehr anzeigen. Kontakt Impressum Werben Presse Sitemap. Wie bewerten Sie diese Seite?

Problem mit dieser Seite? Für die aufgeführten Inhalte kann keine Gewährleistung für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Genauigkeit übernommen werden. Jetzt kommissionsfrei Kryptos handeln. Deutsche Bank AG Deutsche Telekom AG Compagnie de Saint-Gobain Caso Asset Mgmt S. Safra Sarasin CH J. Safra Sarasin L J. Name 1-Jahresperformance 3-Jahresperformance 5-Jahresperformance. Wie Ray Dalio seinen Hedgefonds wohl positiv aus dem "schwarzen Jahr " führte.

Die ganze Welt in einem Fonds: Bei dieser Hausse handelt es sich weniger um eine Kaufbewegung auf breiter Front. Vielmehr haben sich die Bären aus dem Markt längst verabschiedet und die Verkäuferseite ausgetrocknet. Da reichen schon ein paar mutige Bullen, um die Kurse nach oben zu treiben. Ein weiterer Punkt spricht für die Korrekturanfälligkeit der derzeitigen Aufwärtsbewegung. Der erste Teil der Hausse basierte ab September noch überwiegend auf einer Verbesserung der Fundamentaldaten.

Immer mehr Konjunkturindikatoren signalisierten im Herbst, dass es doch nicht zu einer erneuten Rezession der Weltwirtschaft kommen würde. Doch mittlerweile sind die positiven Nachrichten eingepreist, und es mehren sich wieder die negativen Meldungen.

So ist die Schuldenkrise in Griechenland auch mit dem zweiten Rettungspaket längst nicht beendet. Vielmehr zeigt sich, dass Hellas mit dem harten Euro nachhaltig überfordert ist und sich in einer hartnäckigen Rezession befindet. Zudem wetten die Finanzmärkte bereits darauf, dass auch Portugal von den anderen Euro-Ländern weitere Milliarden braucht, um eine Zahlungsunfähigkeit abzuwenden. In Nippon tickt zudem noch eine demografische Zeitbombe. Die Börsianer lässt das alles noch kalt. Selbst der stark gestiegene Ölpreis scheint derzeit als Konjunkturgefahr niemanden zu beeindrucken.

Seit dem Herbst-Crash im vergangenen Jahr hat sich der auch "Angstbarometer" genannte Index mehr als halbiert. Das aktuell starke Sentiment kann zwar den Dax durchaus noch auf Punkte steigen lassen. Selbst das Erreichen eines neuen Allzeithochs scheint im Bereich des Möglichen.

Die Frage lautet aber nicht, ob, sondern wann der Markt auf die Risiken reagiert. Die Wahrscheinlichkeit für einen Stimmungsumschwung ist in den vergangenen Wochen auf jeden Fall gestiegen. Wie können wir uns als Privatanleger in einer solchen Gemengelage positionieren?





Links:
Jährliche Wachstumsrate | Indexierte Inflationskosten | Cibc business prime rate | Wirtschaftliche Vorteile des fairen Handels | Was die Auswirkungen von niedrigen und hohen Zinssätzen auf die Wirtschaft am besten beschreibt | Sparkonto-Rechner mit hohem Zinssatz | Ist die Börse, die heute in Indien geöffnet ist | Handel auf Netflix |