Kapital Eins, vokabeln II Flashcards Preview

Why Prezi. The science Conversational presenting. Product Business.

Die meisten Menschen möchten auch im hohen Alter selbstbestimmt und so lange wie möglich zu Hause leben. Thus real changes in the magnitude of value are neither unequivocally nor exhaustively reflected in their relative expression, that is, in the equation expressing the magnitude of relative value. The nature of such wants, whether, for instance, they spring from the stomach or from fancy, makes no difference. But that one may be a commodity of any kind, coat, iron, corn, or anything else. Zürcher Forum für Versorgungsforschung am 5.

Who Is It For?

Study Kapital Eins, vokabeln II flashcards from Clay Secrest's class online, or in Brainscape's iPhone or Android app. Learn faster with spaced repetition.

Positive reception also cited the soundness of the methodology used in producing the book, which is called immanent critique. This approach, which starts from simple category and gradually unfolds into complex categories, employed "internal" criticism that finds contradiction within and between categories while discovering aspects of reality that the categories cannot explain.

On the other hand, Das Kapitalism was also criticized for a number of weaknesses. For instance, there are theorists who stressed that this text was unable to reconcile the capitalist exploitation with prices dependent upon subjective wants in exchange relations.

Capital, Volume II ; manuscript not completed by Marx before his death in ; subsequently edited and published, by friend and collaborator Friedrich Engels, as the work of Marx:. Capital, Volume III ; manuscript not completed by Marx before his death in ; subsequently edited and published, by friend and collaborator Friedrich Engels, as the work of Marx:. Capital, Volume IV — ; critical history of theories of surplus value; manuscript written by Marx; partial edition edited and published, after Marx's death, by Karl Kautsky, as Theories of Surplus Value ; other editions published later:.

From Wikipedia, the free encyclopedia. For the Capital Inicial album, see Das Kapital album. For the Luke Haines album, see Das Capital album. This article is missing information about reaction, criticism, and impact on history. Please expand the article to include this information.

Further details may exist on the talk page. First edition title page of Volume I This article possibly contains original research. Please improve it by verifying the claims made and adding inline citations. Statements consisting only of original research should be removed. October Learn how and when to remove this template message. Kritik der politischen Oekonomie. Verlag von Otto Meissner. Retrieved 15 June — via e-rara.

Kritik der politischen Oekonomie; herausgegeben von Friedrich Engels. London School of Economics. The Process of Capitalist Production. In the Politics , the former is defined as "value in use," while the latter is defined as a practice in which exchange value becomes an end unto itself. Ben Fowkes New York: Knopf Doubleday, , 68, , f. Fowkes Knopf Doubleday, , Empires of the Word: A Language History of the World. London and New York, The Russian Revolution London p. Archived from the original on 25 February Retrieved 25 February A Critical Analysis of Capitalist Production.

Das Kapital" , Nature , volume , pages , 27 July page visited on 30 July Marx's 'Das Kapital' For Beginners. The value of every commodity is now, by being equated to linen, not only differentiated from its own use-value, but from all other use-values generally, and is, by that very fact, expressed as that which is common to all commodities.

By this form, commodities are, for the first time, effectively brought into relation with one another as values, or made to appear as exchange-values. The two earlier forms either express the value of each commodity in terms of a single commodity of a different kind, or in a series of many such commodities.

In both cases, it is, so to say, the special business of each single commodity to find an expression for its value, and this it does without the help of the others. These others, with respect to the former, play the passive parts of equivalents. The general form of value, C, results from the joint action of the whole world of commodities, and from that alone.

A commodity can acquire a general expression of its value only by all other commodities, simultaneously with it, expressing their values in the same equivalent; and every new commodity must follow suit.

It thus becomes evident that since the existence of commodities as values is purely social, this social existence can be expressed by the totality of their social relations alone, and consequently that the form of their value must be a socially recognised form.

All commodities being equated to linen now appear not only as qualitatively equal as values generally, but also as values whose magnitudes are capable of comparison. By expressing the magnitudes of their values in one and the same material, the linen, those magnitudes are also compared with each other For instance, 10 Ibs. In other words, there is contained in 1 lb. The bodily form of the linen is now the form assumed in common by the values of all commodities; it therefore becomes directly exchangeable with all and every of them.

The substance linen becomes the visible incarnation, the social chrysalis state of every kind of human labour. Weaving, which is the labour of certain private individuals producing a particular article, linen, acquires in consequence a social character, the character of equality with all other kinds of labour.

The innumerable equations of which the general form of value is composed, equate in turn the labour embodied in the linen to that embodied in every other commodity, and they thus convert weaving into the general form of manifestation of undifferentiated human labour. In this manner the labour realised in the values of commodities is presented not only under its negative aspect, under which abstraction is made from every concrete form and useful property of actual work, but its own positive nature is made to reveal itself expressly.

The general value-form is the reduction of all kinds of actual labour to their common character of being human labour generally, of being the expenditure of human labour-power. The general value-form, which represents all products of labour as mere congelations of undifferentiated human labour, shows by its very structure that it is the social resume of the world of commodities. That form consequently makes it indisputably evident that in the world of commodities the character possessed by all labour of being human labour constitutes its specific social character.

The degree of development of the relative form of value corresponds to that of the equivalent form. But we must bear in mind that the development of the latter is only the expression and result of the development of the former. The primary or isolated relative form of value of one commodity converts some other commodity into an isolated equivalent.

The expanded form of relative value, which is the expression of the value of one commodity in terms of all other commodities, endows those other commodities with the character of particular equivalents differing in kind. And lastly, a particular kind of commodity acquires the character of universal equivalent, because all other commodities make it the material in which they uniformly express their value.

The antagonism between the relative form of value and the equivalent form, the two poles of the value-form, is developed concurrently with that form itself.

The first form, 20 yds. According as we read this equation forwards or backwards, the parts played by the linen and the coat are different. In the one case the relative value of the linen is expressed in the coat, in the other case the relative value of the coat is expressed in the linen. In this first form of value, therefore, it is difficult to grasp the polar contrast. Form B shows that only one single commodity at a time can completely expand its relative value, and that it acquires this expanded form only because, and in so far as, all other commodities are, with respect to it, equivalents.

Here we cannot reverse the equation, as we can the equation 20 yds. Finally, the form C gives to the world of commodities a general social relative form of value, because, and in so far as, thereby all commodities, with the exception of one, are excluded from the equivalent form.

A single commodity, the linen, appears therefore to have acquired the character of direct exchangeability with every other commodity because, and in so far as, this character is denied to every other commodity. The commodity that figures as universal equivalent, is, on the other hand, excluded from the relative value-form. If the linen, or any other commodity serving as universal equivalent, were, at the same time, to share in the relative form of value, it would have to serve as its own equivalent.

We should then have 20 yds. In order to express the relative value of the universal equivalent, we must rather reverse the form C. This equivalent has no relative form of value in common with other commodities, but its value is relatively expressed by a never ending series of other commodities.

Thus, the expanded form of relative value, or form B, now shows itself as the specific form of relative value for the equivalent commodity. The universal equivalent form is a form of value in general. It can, therefore, be assumed by any commodity. On the other hand, if a commodity be found to have assumed the universal equivalent form form C , this is only because and in so far as it has been excluded from the rest of all other commodities as their equivalent, and that by their own act.

And from the moment that this exclusion becomes finally restricted to one particular commodity, from that moment only, the general form of relative value of the world of commodities obtains real consistence and general social validity. The particular commodity, with whose bodily form the equivalent form is thus socially identified, now becomes the money-commodity, or serves as money. It becomes the special social function of that commodity, and consequently its social monopoly, to play within the world of commodities the part of the universal equivalent.

Amongst the commodities which, in form B, figure as particular equivalents of the linen, and, in form C, express in common their relative values in linen, this foremost place has been attained by one in particular- namely, gold. If, then, in form C we replace the linen by gold, we get,.

In passing from form A to form B, and from the latter to form C, the changes are fundamental. On the other hand, there is no difference between forms C and D, except that, in the latter, gold has assumed the equivalent form in the place of linen. Gold is now money with reference to all other commodities only because it was previously, with reference to them, a simple commodity.

Like all other commodities, it was also capable of serving as an equivalent, either as simple equivalent in isolated exchanges, or as particular equivalent by the side of others. Gradually it began to serve, within varying limits, as universal equivalent.

So soon as it monopolises this position in the expression of value for the world of commodities, it becomes the money commodity, and then, and not till then, does form D become distinct from form C, and the general form of value become changed into the money-form. The elementary expression of the relative value of a single commodity, such as linen, in terms of the commodity, such as gold, that plays the part of money, is the price-form of that commodity.

The price-form of the linen is therefore. The difficulty in forming a concept of the money-form, consists in clearly comprehending the universal equivalent form, and as a necessary corollary, the general form of value, form C.

The simple commodity-form is therefore the germ of the money-form. A commodity appears, at first sight, a very trivial thing, and easily understood.

Its analysis shows that it is, in reality, a very queer thing, abounding in metaphysical subtleties and theological niceties. So far as it is a value in use, there is nothing mysterious about it, whether we consider it from the point of view that by its properties it is capable of satisfying human wants, or from the point that those properties are the product of human labour. It is as clear as noon-day, that man, by his industry, changes the forms of the materials furnished by Nature, in such a way as to make them useful to him.

The form of wood, for instance, is altered, by making a table out of it. Yet, for all that, the table continues to be that common, every-day thing, wood. But, so soon as it steps forth as a commodity, it is changed into something transcendent. It not only stands with its feet on the ground, but, in relation to all other commodities, it stands on its head, and evolves out of its wooden brain grotesque ideas, far more wonderful than "table-turning" ever was.

The mystical character of commodities does not originate, therefore, in their use-value. Just as little does it proceed from the nature of the determining factors of value.

Secondly, with regard to that which forms the ground-work for the quantitative determination of value, namely, the duration of that expenditure, or the quantity of labour, it is quite clear that there is a palpable difference between its quantity and quality. In all states of society, the labour-time that it costs to produce the means of subsistence, must necessarily be an object of interest to mankind, though not of equal interest in different stages of development.

Whence, then, arises the enigmatical character of the product of labour, so soon as it assumes the form of commodities? Clearly from this form itself. The equality of all sorts of human labour is expressed objectively by their products all being equally values; the measure of the expenditure of labour-power by the duration of that expenditure, takes the form of the quantity of value of the products of labour; and finally the mutual relations of the producers, within which the social character of their labour affirms itself, take the form of a social relation between the products.

A commodity is therefore a mysterious thing, simply because in it the social character of men's labour appears to them as an objective character stamped upon the product of that labour; because the relation of the producers to the sum total of their own labour is presented to them as a social relation, existing not between themselves, but between the products of their labour.

This is the reason why the products of labour become commodities, social things whose qualities are at the same time perceptible and imperceptible by the senses. In the same way the light from an object is perceived by us not as the subjective excitation of our optic nerve, but as the objective form of something outside the eye itself. But, in the act of seeing, there is at all events, an actual passage of light from one thing to another, from the external object to the eye.

There is a physical relation between physical things. But it is different with commodities. There, the existence of the things qua commodities, and the value-relation between the products of labour which stamps them as commodities, have absolutely no connexion with their physical properties and with the material relations arising therefrom.

There it is a definite social relation between men, that assumes, in their eyes, the fantastic form of a relation between things. In order, therefore, to find an analogy, we must have recourse to the mist-enveloped regions of the religious world. In that world the productions of the human brain appear as independent beings endowed with life, and entering into relation both with one another and the human race.

So it is in the world of commodities with the products of men's hands. This I call the Fetishism which attaches itself to the products of labour, so soon as they are produced as commodities, and which is therefore inseparable from the production of commodities. This Fetishism of commodities has its origin, as the foregoing analysis has already shown, in the peculiar social character of the labour that produces them.

As a general rule, articles of utility become commodities, only because they are products of the labour of private individuals or groups of individuals who carry on their work independently of each other. The sum total of the labour of all these private individuals forms the aggregate labour of society.

Since the producers do not come into social contact with each other until they exchange their products, the specific social character of each producer's labour does not show itself except in the act of exchange. In other words, the labour of the individual asserts itself as a part of the labour of society, only by means of the relations which the act of exchange establishes directly between the products, and indirectly, through them, between the producers.

To the latter, therefore, the relations connecting the labour of one individual with that of the rest appear, not as direct social relations between individuals at work, but as what they really are, material relations between persons and social relations between things. It is only by being exchanged that the products of labour acquire, as values, one uniform social status, distinct from their varied forms of existence as objects of utility.

This division of a product into a useful thing and a value becomes practically important, only when exchange has acquired such an extension that useful articles are produced for the purpose of being exchanged, and their character as values has therefore to be taken into account, beforehand, during production.

From this moment the labour of the individual producer acquires socially a two-fold character. On the one hand, it must, as a definite useful kind of labour, satisfy a definite social want, and thus hold its place as part and parcel of the collective labour of all, as a branch of a social division of labour that has sprung up spontaneously. On the other hand, it can satisfy the manifold wants of the individual producer himself, only in so far as the mutual exchangeability of all kinds of useful private labour is an established social fact, and therefore the private useful labour of each producer ranks on an equality with that of all others.

The equalisation of the most different kinds of labour can be the result only of an abstraction from their inequalities, or of reducing them to their common denominator, viz. The two-fold social character of the labour of the individual appears to him, when reflected in his brain, only under those forms which are impressed upon that labour in every-day practice by the exchange of products. In this way, the character that his own labour possesses of being socially useful takes the form of the condition, that the product must be not only useful, but useful for others, and the social character that his particular labour has of being the equal of all other particular kinds of labour, takes the form that all the physically different articles that are the products of labour.

Hence, when we bring the products of our labour into relation with each other as values, it is not because we see in these articles the material receptacles of homogeneous human labour.

We are not aware of this, nevertheless we do it. It is value, rather, that converts every product into a social hieroglyphic. Later on, we try to decipher the hieroglyphic, to get behind the secret of our own social products; for to stamp an object of utility as a value, is just as much a social product as language.

The recent scientific discovery, that the products of labour, so far as they are values, are but material expressions of the human labour spent in their production, marks, indeed, an epoch in the history of the development of the human race, but, by no means, dissipates the mist through which the social character of labour appears to us to be an objective character of the products themselves.

The fact, that in the particular form of production with which we are dealing, viz. What, first of all, practically concerns producers when they make an exchange, is the question, how much of some other product they get for their own? When these proportions have, by custom, attained a certain stability, they appear to result from the nature of the products, so that, for instance, one ton of iron and two ounces of gold appear as naturally to be of equal value as a pound of gold and a pound of iron in spite of their different physical and chemical qualities appear to be of equal weight.

The character of having value, when once impressed upon products, obtains fixity only by reason of their acting and re-acting upon each other as quantities of value. These quantities vary continually, independently of the will, foresight and action of the producers.

To them, their own social action takes the form of the action of objects, which rule the producers instead of being ruled by them.

It requires a fully developed production of commodities before, from accumulated experience alone, the scientific conviction springs up, that all the different kinds of private labour, which are carried on independently of each other, and yet as spontaneously developed branches of the social division of labour, are continually being reduced to the quantitative proportions in which society requires them.

Because, in the midst of all the accidental and ever fluctuating exchange-relations between the products, the labour-time socially necessary for their production forcibly asserts itself like an over-riding law of Nature. The law of gravity thus asserts itself when a house falls about our ears. Its discovery, while removing all appearance of mere accidentality from the determination of the magnitude of the values of products, yet in no way alters the mode in which that determination takes place.

Man's reflections on the forms of social life, and consequently, also, his scientific analysis of those forms, take a course directly opposite to that of their actual historical development. He begins, post festum, with the results of the process of development ready to hand before him. The characters that stamp products as commodities, and whose establishment is a necessary preliminary to the circulation of commodities, have already acquired the stability of natural, self-understood forms of social life, before man seeks to decipher, not their historical character, for in his eyes they are immutable, but their meaning.

Consequently it was the analysis of the prices of commodities that alone led to the determination of the magnitude of value, and it was the common expression of all commodities in money that alone led to the establishment of their characters as values.

It is, however, just this ultimate money-form of the world of commodities that actually conceals, instead of disclosing, the social character of private labour, and the social relations between the individual producers. When I state that coats or boots stand in a relation to linen, because it is the universal incarnation of abstract human labour, the absurdity of the statement is self-evident.

Nevertheless, when the producers of coats and boots compare those articles with linen, or, what is the same thing, with gold or silver, as the universal equivalent, they express the relation between their own private labour and the collective labour of society in the same absurd form. The categories of bourgeois economy consist of such like forms. They are forms of thought expressing with social validity the conditions and relations of a definite, historically determined mode of production, viz.

The whole mystery of commodities, all the magic and necromancy that surrounds the products of labour as long as they take the form of commodities, vanishes therefore, so soon as we come to other forms of production. Since Robinson Crusoe's experiences are a favourite theme with political economists, [30] let us take a look at him on his island. Moderate though he be, yet some few wants he has to satisfy, and must therefore do a little useful work of various sorts, such as making tools and furniture, taming goats, fishing and hunting.

Of his prayers and the like we take no account, since they are a source of pleasure to him, and he looks upon them as so much recreation. In spite of the variety of his work, he knows that his labour, whatever its form, is but the activity of one and the same Robinson, and consequently, that it consists of nothing but different modes of human labour.

Necessity itself compels him to apportion his time accurately between his different kinds of work. Whether one kind occupies a greater space in his general activity than another, depends on the difficulties, greater or less as the case may be, to be overcome in attaining the useful effect aimed at. This our friend Robinson soon learns by experience, and having rescued a watch, ledger, and pen and ink from the wreck, commences, like a true-born Briton, to keep a set of books.

His stock-book contains a list of the objects of utility that belong to him, of the operations necessary for their production; and lastly, of the labour-time that definite quantities of those objects have, on an average, cost him.

All the relations between Robinson and the objects that form this wealth of his own creation, are here so simple and clear as to be intelligible without exertion, even to Mr. And yet those relations contain all that is essential to the determination of value.

Let us now transport ourselves from Robinson's island bathed in light to the European middle ages shrouded in darkness. Here, instead of the independent man, we find everyone dependent, serfs and lords, vassals and suzerains, laymen and clergy. Personal dependence here characterises the social relations of production just as much as it does the other spheres of life organised on the basis of that production.

But for the very reason that personal dependence forms the ground-work of society, there is no necessity for labour and its products to assume a fantastic form different from their reality. They take the shape, in the transactions of society, of services in kind and payments in kind.

Here the particular and natural form of labour, and not, as in a society based on production of commodities, its general abstract form is the immediate social form of labour. Compulsory labour is just as properly measured by time, as commodity-producing labour; but every serf knows that what he expends in the service of his lord, is a definite quantity of his own personal labour-power.

The tithe to be rendered to the priest is more matter of fact than his blessing. No matter, then, what we may think of the parts played by the different classes of people themselves in this society, the social relations between individuals in the performance of their labour, appear at all events as their own mutual personal relations, and are not disguised under the shape of social relations between the products of labour.

For an example of labour in common or directly associated labour, we have no occasion to go back to that spontaneously developed form which we find on the threshold of the history of all civilised races. These different articles are, as regards the family, so many products of its labour, but as between themselves, they are not commodities.

The different kinds of labour, such as tillage, cattle tending, spinning, weaving and making clothes, which result in the various products, are in themselves, and such as they are, direct social functions, because functions of the family, which, just as much as a society based on the production of commodities, possesses a spontaneously developed system of division of labour.

The distribution of the work within the family, and the regulation of the labour-time of the several members, depend as well upon differences of age and sex as upon natural conditions varying with the seasons. The labour-power of each individual, by its very nature, operates in this case merely as a definite portion of the whole labour-power of the family, and therefore, the measure of the expenditure of individual labour-power by its duration, appears here by its very nature as a social character of their labour.

Let us now picture to ourselves, by way of change, a community of free individuals, carrying on their work with the means of production in common, in which the labour-power of all the different individuals is consciously applied as the combined labour-power of the community. All the characteristics of Robinson's labour are here repeated, but with this difference, that they are social, instead of individual.

Everything produced by him was exclusively the result of his own personal labour, and therefore simply an object of use for himself. The total product of our community is a social product. One portion serves as fresh means of production and remains social. But another portion is consumed by the members as means of subsistence.

A distribution of this portion amongst them is consequently necessary. The mode of this distribution will vary with the productive organisation of the community, and the degree of historical development attained by the producers. We will assume, but merely for the sake of a parallel with the production of commodities, that the share of each individual producer in the means of subsistence is determined by his labour-time.

Labour-time would, in that case, play a double part. Its apportionment in accordance with a definite social plan maintains the proper proportion between the different kinds of work to be done and the various wants of the community. On the other hand, it also serves as a measure of the portion of the common labour borne by each individual, and of his share in the part of the total product destined for individual consumption.

The social relations of the individual producers, with regard both to their labour and to its products, are in this case perfectly simple and intelligible, and that with regard not only to production but also to distribution. The religious world is but the reflex of the real world. In the ancient Asiatic and other ancient modes of production, we find that the conversion of products into commodities, and therefore the conversion of men into producers of commodities, holds a subordinate place, which, however, increases in importance as the primitive communities approach nearer and nearer to their dissolution.

Trading nations, properly so called, exist in the ancient world only in its interstices, like the gods of Epicurus in the Intermundia, or like Jews in the pores of Polish society. Those ancient social organisms of production are, as compared with bourgeois society, extremely simple and transparent. But they are founded either on the immature development of man individually, who has not yet severed the umbilical cord that unites him with his fellowmen in a primitive tribal community, or upon direct relations of subjection.

They can arise and exist only when the development of the productive power of labour has not risen beyond a low stage, and when, therefore, the social relations within the sphere of material life, between man and man, and between man and Nature, are correspondingly narrow. This narrowness is reflected in the ancient worship of Nature, and in the other elements of the popular religions.

The religious reflex of the real world can, in any case, only then finally vanish, when the practical relations of every-day life offer to man none but perfectly intelligible and reasonable relations with regard to his fellowmen and to Nature. The life-process of society, which is based on the process of material production, does not strip off its mystical veil until it is treated as production by freely associated men, and is consciously regulated by them in accordance with a settled plan.

This, however, demands for society a certain material ground-work or set of conditions of existence which in their turn are the spontaneous product of a long and painful process of development. Political Economy has indeed analysed, however incompletely, [32] value and its magnitude, and has discovered what lies beneath these forms.

But it has never once asked the question why labour is represented by the value of its product and labour-time by the magnitude of that value. Hence forms of social production that preceded the bourgeois form, are treated by the bourgeoisie in much the same way as the Fathers of the Church treated pre-Christian religions.

To what extent some economists are misled by the Fetishism inherent in commodities, or by the objective appearance of the social characteristics of labour, is shown, amongst other ways, by the dull and tedious quarrel over the part played by Nature in the formation of exchange-value. Since exchange-value is a definite social manner of expressing the amount of labour bestowed upon an object, Nature has no more to do with it, than it has in fixing the course of exchange.

The mode of production in which the product takes the form of a commodity, or is produced directly for exchange, is the most general and most embryonic form of bourgeois production.

It therefore makes its appearance at an early date in history, though not in the same predominating and characteristic manner as now-a-days. Hence its Fetish character is comparatively easy to be seen through.

But when we come to more concrete forms, even this appearance of simplicity vanishes. Whence arose the illusions of the monetary system? To it gold and silver, when serving as money, did not represent a social relation between producers, but were natural objects with strange social properties. And modern economy, which looks down with such disdain on the monetary system, does not its superstition come out as clear as noon-day, whenever it treats of capital?

How long is it since economy discarded the physiocratic illusion, that rents grow out of the soil and not out of society? But not to anticipate, we will content ourselves with yet another example relating to the commodity-form. Could commodities themselves speak, they would say: Our use-value may be a thing that interests men. It is no part of us as objects. What, however, does belong to us as objects, is our value. Our natural intercourse as commodities proves it.

In the eyes of each other we are nothing but exchange-values. Now listen how those commodities speak through the mouth of the economist. Value, in this sense, necessarily implies exchanges, riches do not. A man or a community is rich, a pearl or a diamond is valuable A pearl or a diamond is valuable" as a pearl or a diamond. The economic discoverers of this chemical element, who by-the-by lay special claim to critical acumen, find however that the use-value of objects belongs to them independently of their material properties, while their value, on the other hand, forms a part of them as objects.

What confirms them in this view, is the peculiar circumstance that the use-value of objects is realised without exchange, by means of a direct relation between the objects and man, while, on the other hand, their value is realised only by exchange, that is, by means of a social process.

Who fails here to call to mind our good friend, Dogberry, who informs neighbour Seacoal, that, "To be a well-favoured man is the gift of fortune; but reading and writing comes by Nature. Egal, um welche Art von Gesundheitsbau es sich handelt und welche Bereiche abgedeckt werden müssen — die auf das Gesundheitswesen spezialisierten nora Marktsegmentmanager beraten die Verantwortlichen bereits im Vorfeld umfassend und ge-ben objektspezifische Empfehlungen.

Da 90 Prozent der Lebenszykluskosten für einen Bo-denbelag auf den Unterhalt entfallen, punkten nora Böden nicht nur in Design und Funktion, sondern auch im Hinblick auf ihre Wirtschaftlichkeit und beweisen, dass sich die Ansprüche an Healing Environment mit Effizienz- und Kostendenken hervorragend vereinbaren lassen.

Produktebilder und weitere Informationen finden Sie unter www. InterSystems, einer der weltweit führenden Softwareanbieter für die Vernetzung des Gesundheitswesens, erreicht damit einen neuen Erfolg mit seinem Leistungsportfolio.

Das Universitätsklinikum Erlangen stand im Jahr vor der Herausforderung, eine zukunftsfähige Lösung für die abgekündigten Kommunikationsserver zu etablieren. Anfang erfolgte die Ausschreibung mit einem umfangreichen Katalog an Funktionskriterien und Anforderungen an die technische Implementierung, die Systemanbindungen sowie an die Wartbarkeit des Systems. Unsere Teammitglieder finden auf jede Frage eine Antwort.

HealthShare ist technologisch aus einem Guss. Die Plattform gibt uns sehr viele Freiheitsgrade — man kann tief in das System eingreifen und es für sich anpassen. Unsere bisher eingesetzten Produkte setzen hier hingegen Grenzen. Das Universitätsklinikum Erlangen umfasst mit seinen 24 Kliniken, 19 selbstständigen Abteilungen und 7 Instituten alle Bereiche der modernen Medizin. In Diagnose und Therapie werden neueste Erkenntnisse der medizinischen Forschung sowie modernste Geräte eingesetzt.

Lehre, Forschung und Patientenversorgung sind auf höchstem Niveau miteinander verknüpft. Das Portfolio der samedi GmbH, die in Berlin gegründet wurde, umfasst webbasierte Lösungen rund um die Ressourcenplanung, die Zuweiserkommunikation, die Terminplanung sowie ein umfangreiches Patientenportal, das per App oder online genutzt werden kann.

Die Partnerschaft mit einem etablierten eHealth-Spezialisten wie samedi komplettiert einerseits das IT-Angebot entlang der Versorgungskette. Schon heute vertrauen rund Praxen und Kliniken in Deutschland, Österreich und der Schweiz dem webbasierten Angebot von samedi und nutzen die Lösungen zur klinikübergreifenden Ressourcenplanung, zum Aufbau von Klinikportalen und Zuweisernetzwerken, zum Monitoring und Qualitätsmanagement oder zur Etablierung von Patientenportalen.

Bereits eine halbe Million Patienten besitzt ein kostenloses samedi-Benutzerkonto, in dem sie neben den eigenen Arztterminen auch ihre Gesundheitsdaten verwalten und sie den entsprechenden Behandlern zur Verfügung stellen können. Die samedi-Produkte haben sich in den vergangenen Jahren insbesondere aufgrund der hohen Sicherheitsstandards sowie der Interoperabilität einen Namen gemacht. Alexander Alscher, ebenfalls Geschäftsführer bei samedi.

Seit 30 Jahren unterstützt das inhabergeführte Unternehmen Gesundheitseinrichtungen bei der Steuerung und Digitalisierung medizinischer, pflegerischer und administrativer Prozesse. InterSystems ist einer der weltweit führenden Softwareanbieter für die Vernetzung des Gesundheitswesens.

Die Bevölkerung altert, die Zahl an chronisch kranken und multimorbiden Menschen steigt. Zugleich wachsen die Ansprüche emanzipierter Patienten, der Kostendruck nimmt zu, und bei Personalressourcen in Medizin und Pflege gibt es Engpässe: Die Gesundheitswirtschaft in den meisten Ländern steht daher vor der Aufgabe, den Zugang zu Versorgung sowie zu Qualität und Effizienz zu verbessern.

Das digitale Gesundheitsnetzwerk macht digitale Anwendungen sektorübergreifend nutzbar. Es optimiert die Gesundheitsversorgung durch den verbesserten Informationsfluss zwischen Patient, Arzt, Krankenhaus und Krankenkasse.

Die Ärzte der beiden beteiligten Kliniken können künftig ebenfalls auf diese Informationen zurückgreifen, sich damit rascher ein präzises Bild vom Patienten verschaffen und so schneller die geeignete Therapie festlegen. Unnötige Doppeluntersuchungen lassen sich dadurch vermeiden. Sie bieten die Voraussetzung für die Vernetzung von Patientendaten zwischen Ärzten, Krankenhäusern und weiteren an der Behandlung Beteiligten — und somit auch für elektronische Patientenakten.

HealthShare Information Exchange vereint alle Funktionen und die gesamte Technologie, die für die zuverlässige Einrichtung eines Systems für den sicheren und stabilen Austausch von Gesundheitsdaten benötigt werden. Mit 26 privaten Krankenversicherungen als Aktionären stellt Sana eine Besonderheit im Klinikmarkt dar. Der Jahresumsatz beträgt 2. Im Jahre wurden 2. Seit ist ClinicAll auf dem deutschen und internationalen Healthcare-Markt vertreten. In diesen fast 10 Jahren hat der Bedarf der Spitäler an digitalen Lösungen stark zugenommen.

Aus einzelnen digitalen Produkten, die für den Einsatz in Kliniken entwickelt und vertrieben worden sind, hat sich längst eine komplexe, vernetzte Lösung für eine umfassende, zukunftsweisende Aufgabenstellung entwickelt: Die Digitalisierung des Spitals.

Das ist das heutige Ziel, für das ClinicAll steht. Die ClinicAll Plattform für die digitale Zukunft ist breit gefächert. Die möglichst umfassende, hochwertige und erfolgreiche Betreuung der Patienten ist heute ein wichtiges Merkmal, mit dem sich Kliniken im Konkurrenzumfeld absetzen können. Kostenbewusste und zugleich zukunftssichere Lösungen auf dem Weg zum digitalen Krankenhaus werden gefordert.

In diesem anspruchsvollen Umfeld bietet ClinicAll einen ganzheitlichen Lösungsansatz. Bedside Terminals, mobile Endgeräte sowie auch Tablets und Grossbildschirme fügen sich in ein klinikweites Netzwerk ein. Alle Geräte werden mittels der innovativen ClinicAll-Software betrieben. Eine spezielle Tagung für Fach- und Führungskräfte aus dem Gesundheits- und Sozialbereich verspricht, besonders spannend und anregend zu sein: Es geht ums Querdenken.

Um die Ecke denken, Paralleldenken: Ausserdem ist es eine der wichtigen Voraussetzungen, um unkonventionelle, innovative Lösungen für betriebliche Probleme und Aufgabenstellungen zu finden und die Weiterentwicklung der Organisation voranzutreiben.

Was hemmt uns Führungskräfte also, die Blackbox zu öffnen, Ideenfindungsprozesse anzustossen und eine systematische Innovationskultur zu schaffen? Die Referentinnen und Referenten an der Tagung von Careum Weiterbildung geben Einblicke in verschiedene Dimensionen des Querdenkens und in ihre persönlichen Erfahrungen, wie das Potenzial zum Querdenken bei sich selbst, im Team und in einer Organisation gewinnbringend entwickelt werden kann.

Die Verantwortlichen von Careum Weiterbildung laden Interessierte herzlich ein, sich von den anwesenden Experten und Expertinnen anregen zu lassen und die Tagung für einen intensiven Austausch und zum Netzwerken zu nutzen. Das Programm und weitere Details sehen Sie auf www. April erscheint der neue Gesamtkatalog von Semadeni. Ihr persönliches Exemplar können Sie sich aber bereits jetzt sichern. Das im Katalog gezeigte Sortiment wurde um über interessante Neuheiten erweitert.

Sozial verträgliche Lösungen für die Lebensqualität im Alter zu entwickeln sowie nachhaltige Strukturen zu schaffen und zu koordinieren. Die Projekt- und Geschäftsleitung übernimmt die Fachhochschule St. Gallen, beteiligt sind sechs weitere Fachhochschulen und Universitäten. Gallen FHS hat eine Vision: Sie will in der Ostschweiz ein starkes nationales Zentrum für Altersforschung aufbauen.

Dieses ist soeben gestartet mit dem Ziel, sozial verträgliche und nachhaltige Lösungen für Menschen im dritten und vierten Lebensalter zu entwickeln. Besonders dabei ist, dass sich unter dem Lead der FHS mehrere Fachhochschulen und Universitäten zusammengetan haben, um gemeinsam Forschungsprojekte anzupacken. Das Gesamtbudget von acht Millionen Franken wird über vier Jahre hinweg in vier Kompetenzclustern eingesetzt: Die meisten Menschen möchten auch im hohen Alter selbstbestimmt und so lange wie möglich zu Hause leben.

Dabei erweisen sich Technologien des AAL als sehr hilfreich, weil diese digitalen Systeme unaufdringlich mehr Sicherheit und Lebensqualität bieten können. Zum Beispiel mit einem Sturzsensor im Armband oder einem Alarmsystem am Herd, sollte das Ausschalten einmal vergessen werden. Konkrete Ideen gibt es auch schon mit Kommunikationstools fürs Tablet. Dank einfacher Bedienung sollen ältere Menschen zum.

Beispiel mit Bezugspersonen in Kontakt treten können oder sie werden an die Medikamenten-Einnahme erinnert. Diese Techniken funktionieren aber nur, wenn sie von der Zielgruppe akzeptiert werden. Die Zielgruppe testet technische Innovationen real in ihrem Zuhause und prüft, was ihren Alltag erleichtert und was nicht. Begleitet werden die Seniorinnen und Senioren dabei von Fachpersonen.

Gallen auf den zweiten Lead-Cluster: Studien prognostizieren, dass bis im Jahr über ' Menschen in der Schweiz an Demenz leiden werden. So ein grosses Forschungsnetzwerk mit vier umfangreichen Kompetenzclustern bedarf einer stringenten Überwachung und Koordinierung. Gallen hat mit Dr. An der Universität Basel leitete sie kommissarisch das Departement Sprach- und Literaturwissenschaften als Geschäftsführerin und war Koordinatorin sowohl für den Master- Studiengang Sprache und Kommunikation als auch für das Doktorierendenprogramm der Hermann Paul School of Linguistics.

Vielmehr gelte es, die in dieser Zeit erstellten Strukturen mit der Politik und Wirtschaft weiterzuführen und daraus geeignete Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Es wurde als Antwort auf die wachsenden demographischen Herausforderungen lanciert. Gallen leitet das Projekt, beteiligt sind sechs weitere Schweizer Fachhochschulen und Universitäten: Das Projekt läuft von bis Januar hat seine erste Mitgliederversammlung stattgefunden. Unmittelbar vor der Versammlung hat sich der Verband interessierten Unternehmungen vorgestellt.

Die 10 Gründungsmitglieder und ein Neumitglied haben sich in Zürich auf die Verbandsziele verständigt. Diese richten sich insbesondere nach einem der prioritären Handlungsfelder des Verbands: Dabei soll auch ein Brückenschlag mit anderen, in ähnliche Richtung operierenden Verbände im In- und Ausland gesucht werden.

Dafür will der SVDG u. Heuer findet es am Für die Verbandstätigkeit im ersten Verbandsjahr hat die Versammlung einen einheitlichen Mitgliederbeitrag von Franken beschlossen. Der SVDG am August in Zürich gegründet worden. Präsident ist Jürg Lindenmann, health-it GmbH juerg. Digitales Lernen hält Einzug in die Gesundheitsbranche.

Fachpersonen sowie Patienten können über verschiedene webbasierte Lernformate mehr über alle Gesundheitsaspekte lernen. Dienstleistungen, Organisationsstrukturen und Geschäftsmodelle werden neu ausgerichtet und auf Digitalisierung umgestellt. Auch Kunden erwarten eine laufende Verbesserung digitaler Dienstleistungen und Produkte, um diese jederzeit und an jedem Ort beziehen und konsumieren zu können.

Diese Entwicklung tangiert auch das Gesundheitswesen: Sie möchten mitbestimmen, welche Form der Behandlung gewählt wird und wie Prävention umgesetzt werden kann. Digitale Transformation im Gesundheitswesen hat viel damit zu tun, über alle Gesundheitsaspekte informiert zu sein. Bisher wurden sie hauptsächlich in akademischen Gebieten eingesetzt, nun entwickelt sich der Anwendungsbereich jedoch weiter in die allgemeine und berufliche Aus- und Weiterbildung. Mithilfe von solchen Onlinekursformaten kann digitales Lernen im Bereich Gesundheit attraktiv und effizient umgesetzt werden.

Dies ist interessant für Patienten, Ärzte sowie weiteres Fachpersonal. Wir laden Sie herzlich zu diesem spannenden Event ein, an dem Sie mit Experten und Fachpersonen netzwerken und sich austauschen können. Sichern Sie sich Ihren kostenlosen Platz bis zum Die Intensivstation ermöglicht neben der Therapie von Organversagen eine intensive pflegerische und ärztliche Betreuung.

Dabei wird neben der hochspezialisierten Versorgung auch bei kritischen Krankheitsbildern immer der Mensch in den Mittelpunkt gestellt. Bis November mussten die Patienten für diese intensive Betreuung nach St. Gallen oder Chur verlegt werden. Im Spital Grabs stehen sechs Betten auf der Intensivstation zur Verfügung, wodurch Transporte in weiter entfernte Schwerpunktspitäler in kritischen Fällen vermieden werden können.

Die Betreuung aller Patienten auf der Intensivstation geschieht interdisziplinär, in Zusammenarbeit mit den Teams der zuständigen Kliniken. Günther Sumann, ärztlicher Leiter der Intensivstation, dass die Intensivstation im Spital Grabs eine Versorgungslücke schliessen konnte. Die Zahlen belegen die Notwendigkeit für diese Station. Seit der Eröffnung im November wurden rund Patientinnen und Patienten auf der Intensivstation in Grabs behandelt.

Dank der Zertifizierung kann die Station nun auch kostendeckend betrieben werden. Installation wurde im St. Claraspital-Krankenhaus in Basel realisiert. Seit seiner kommerziellen Einführung im Jahr hat Philips Ambient Experience-Lösungen in medizinischen Bildgebungsräumen, Bildgebungs-Vorbereitungsräumen, Behandlungsräumen und Notfallabteilungen integriert.

Intelligente Verbindung Die Dieses Bildgebungssystem ist der weltweit erste spektrale Detektor-basierte CT-Scanner, der Klinikern mehrere Ansichten der Anatomie eines Patienten innerhalb einer einzigen, niedrig dosierten Untersuchung bietet.

In den vergangenen zehn Jahren haben wir Ambient Experience-Lösungen in Radiologieabteilungen, Notfalldiensten und Behandlungsräumen in mehr als 50 Ländern installiert. Wir haben gesehen, dass eine zielgerichtete patientenzentrierte Umgebung einen erheblichen Unterschied in Bezug auf die Erfahrung und Verfassung der Patienten macht.

Ambient Experience von Philips nutzt nicht nur den Patienten. Die Ambient Experience-Umgebungen des Unternehmens haben gezeigt, dass sie die Dauer der Verfahren verkürzen und gleichzeitig den Betreuern helfen, effizienter und zufriedener zu arbeiten.

Ambient Experience-Lösungen können vom Behandlungsraum über den Kontrollraum, die Wartezonen und ganze Abteilungen erweitert werden. Der Lehrgang richtet sich an Fachpersonen im Gesundheitswesen, die ihr Wissen und ihre Kompetenzen im Qualitäts- und Prozessmanagement auf- und ausbauen wollen. Grundlagen des Qualitätsmanagements, Trends im Gesundheitswesen, sektorenspezifische Besonderheiten in Spitälern, Spitexorganisationen, Pflege und Langzeitbetreuung, Rettungswesen — diese Inhalte werden in praxisorientierten Seminaren, Workshops in Institutionen vor Ort, Expertenreferaten und anhand vieler Best Practice-Beispiele vermittelt.

Die Qualitätsverantwortlichen erhalten eine umfassende Sicht auf ihr komplexes Umfeld und sind in der Lage, bewährte Tools wirksam in ihrer Organisation einzusetzen siehe auch nachfolgende Seminare. Wir sprechen bis zu sieben Mal schneller als wir tippen. Mehr Produktivität entsteht durch optimierte Prozesse. Voicepoint bietet innovative Software und flexible Schnittstellen für die Integration und Administration moderner Diktat- und Spracherkennungslösungen. Interessierte finden bei Voicepoint Diktiergeräte und Diktiermikrofone sowie die passende Software für ihre Diktatverwaltung, ergänzt durch Smartphone-Apps für das Diktieren von unterwegs.

Ob für Praxis, Kanzlei oder Büro — Voicepoint bietet die passende Diktierlösung für eine effizientere Dokumenterstellung.

Jetzt bald zu sehen an der IFAS. Kernelement der mobilen Einrichtungsinseln ist eine hochfunktionale Sitzliege mit darauf abgestimmtem Beistellmöbel.

Die Inseln sind modular aufgebaut, leicht verschiebbar und bieten ein Höchstmass an Individualität auf kleinstem Raum. Damit liefert Blaser Chair überzeugende Antworten auf die neuen Anforderungen, die für Menschen in der zweiten Lebenshälfte entstehen. Das Konzept eignet sich aber gleichzeitig für alternative Wohnformen in Altersresidenzen, Betreuungs- und Pflegeinstitutionen, Hotels sowie medizinische Behandlungssituationen aller Art.

Sämtliche Sitzliegen sind fahrbar. Dank der bewährten Sitzhöhe ist es damit auch möglich, sich an einen Tisch zu setzen. Mit ihrer stabilen Konstruktion genügen die Sitzliegen höchsten Sicherheitsansprüchen und sind äusserst langlebig. Perfekt auf die Sitzliegen abgestimmt sind bei jeder Linie die Beistellmöbel. Mehr erfahren Sie ab Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung haben besondere Bedürfnisse.

Stühle und Tische für Alters- und Pflegeheime, Spitäler und Kliniken müssen eine Vielzahl von Anforderungen erfüllen, die man auf den ersten Blick nicht wahrnimmt. Alles beginnt am 1. Seitdem arbeitet ein stetig wachsendes Team für anspruchsvolle Kunden in der gesamten Schweiz.

Und als Tochter der badischen Möbelmanufaktur Brunner ist die Sedorama AG darüber hinaus ein wichtiger Teil dieses international erfolgreichen Unternehmens. Das offene Geheimnis des Erfolgs erklärt sich neben der hochwertigen Produktpalette durch die klar kundenorientierte und zuverlässige Arbeitsweise des Sedorama-Teams.

Ambitioniert und zielorientiert von Anfang an sind die erfahrenen Spezialisten für Spitäler und Heime da. Immer offen für ihre Gedanken und ihren Bedarf an individuellen Lösungen. Vom ersten Beratungsgespräch bis hin zu langjährigen Serviceleistungen. Stand in Halle 5. Es hat sich viel getan bei der ines GmbH. Nutzen Sie deshalb die Möglichkeit, ines vom Individualisierbares Cockpit Informationen anzeigen, die für die User relevant sind.

Wer Interesse hat, durch die vielfältige Produktpalette geführt zu werden, kann ganz einfach einen persönlichen Beratungstermin vereinbaren. Zeit ist Geld — oder aber eine Pflege-Gutschrift. Gallen geht seit neue Wege im Bereich Pflege.

Careum Forschung Ageing at home evaluiert das junge Projekt zusammen mit Infras. Immer mehr Menschen erreichen heutzutage dank medizinischem Fortschritt und besseren Lebensbedingungen ein hohes Alter.

Damit steigt auch die Nachfrage nach Unterstützung, Betreuung und Pflege. Gleichzeitig zeichnet sich jedoch eine Personalknappheit im Gesundheits- und Sozialwesen ab, um diesen wachsenden Bedarf zu decken. Dieser Ressourcenmangel verlangt nach innovativen Lösungen. Eine davon ist sicherlich das initiierte Projekt Zeitvorsorge, an dem sich neben der Stadt St. Gallen und dem Amt für Soziales des Kantons auch lokale Leistungserbringer -Organisationen beteiligen. Ältere Menschen suchen auch Aktivitäten, mit denen sie sich einbringen können im Sinne eines nachhaltigen Generationenvertrags.

Diese können bei einem späteren eigenen Bedarf gegen Leistungen anderer Zeitvorsorgender eingelöst werden. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen sich Personen mit Zeitgutschriften auch selbst Zeitvorsorgende organisieren können. Weitere Informationen im anschaulich gemachten und witzigen Video der Zeitvorsorge St.

Das Amt für Gesellschaftsfragen der Stadt St. Gallen lässt nun das Projekt nach einer kurzen Laufzeit extern beurteilen.

Im Fokus der Evaluation stehen die Erfahrungen mit zehn angeschlossenen Einsatzorganisationen, 81 aktiven Zeitvorsorgenden und 52 Leistungsbeziehenden. Beurteilt wird das Konzept, die Organisation und Umsetzung des Projektes Zeitvorsorge sowie die daraus resultierenden Leistungen Outputs und Wirkungen auf die beteiligten Personen Outcome. Überprüft werden soll auch, ob sich durch das Projekt Zeitvorsorge tatsächlich Übertritte in stationäre Einrichtungen verhindern oder wenigstens verzögern lassen.

Die Folge für Kreditnehmer: Kreditmargen steigen, die Kreditvergabe wird restriktiver und somit sinkt die Rentabilität der eigenen Immobilieninvestitionen.

In diesem Marktumfeld liessen Hypothekargeber im Nicht-Banken-Sektor, wie beispielsweise Versicherungen oder Pensionskassen, nicht lange auf sich warten.

Doch eignen sich alternative Kapitalgeber aufgrund ihrer Organisationsstruktur nicht für jeden Kreditnehmer. Wussten Sie, dass die Flexibilität, die Risikofähigkeit und -bereitschaft sowie die individuelle Einschätzung des Finanzmarktes die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl der passenden Finanzierungsprodukte sind?

Ian Grünig, Associate Director bei pro ressource — Finanzierungsoptima, erklärt auf der Website von pro ressource einige Hintergründe dazu und erläutert, wieso diese Kriterien nicht isoliert betrachtet werden sollten. Die richtige Theorie beweist sich in der Praxis. So gelangten wir gemeinsam zu einer optimalen Lösung. Das Facility Management hat sich in den letzten Jahren zu einer Milliardenbranche entwickelt — und wird dennoch von der Öffentlichkeit kaum als solche wahrgenommen.

Der Anlass am November steht unter dem Motto: Die Referentinnen und Referenten befassen sich mit dem ganzen FM-Themenspektrum, von der zunehmenden Digitalisierung, über die Energieeffizienz von Gebäuden, die Sicht eines grossen Investors bis zum Facility Management in einer alternden Gesellschaft.

Die kalten und nassen Tage haben wieder Einzug gehalten, der erste Schnee wird bald folgen. Für Spitäler, Alters- und Pflegeheime gilt es zu überlegen, wie die Terrassen- und Gartenmöbel am besten auf den Winter vorbereitet werden. Die Krankheit ist bislang unheilbar und zwingt Betroffene sowie ihre Familien zu einer radikalen Neuorientierung: Die Lebenserwartung liegt im Mittel bei drei bis fünf Jahren nach einer Diagnose.

Im Fokus des 7. Obwohl die Betroffenen meistens drei bis fünf Jahre nach der Diagnose sterben, gibt es viele Möglichkeiten der Behandlung. Dies, weil die meisten Erkrankten innert drei bis fünf Jahren nach der Diagnose an den Folgen der Krankheit sterben. Aus diesem Grund werden sie nicht sichtbar in der Öffentlichkeit und bleiben im Vergleich mit Betroffenen anderer neuromuskulärer Krankheiten unbekannt.

Die Veranstaltung richtet sich an Fachpersonen, Direktbetroffene und Angehörige. DM Bau ist bestbekannt für ihre Hybridbauweise auf modularer Basis. Aktuell ist die Weiterentwicklung von Boden- und Deckenelemente abgeschlossen.

Der grösste Unterschied besteht darin, dass die neuen Elemente komplett aus Stahlbeton gefertigt sind.

Bisher wurde die Beton-Bodenplatte auf einen Stahlträgerrahmen gegossen. Die Betonfertigteile bestehen aus einer oberseitig glatt abgezogenen Betonplatte, welche 80 mm dick ist. Die Oberfläche ist belagsfertig — der fertige Bodenbelag kann direkt darauf verlegt werden. Die Bauteilstatik wird durch drei tragende Längsrippen mit mm Höhe unterhalb der Betonplatte erbracht. Ofac, die Berufsgenossenschaft der Schweizer Apotheker, kündigt die Bildung einer nationalen Stammgemeinschaft für seine Mitglieder und andere Pflegedienstleister, Institutionen oder öffentliche Einrichtungen, die sich anschliessen möchten, an.

Mario Magada, Generaldirektor von Ofac, gab im Rahmen des forumofac. Das Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier sieht vor, dass jeder Schweizer Einwohner die Möglichkeit hat, seine eigenen medizinischen Daten den Gesundheitsfachpersonen seiner Wahl über ein elektronisches Dossier zugänglich zu machen.

Die in der Schweiz gespeicherten Daten sind jederzeit und von überall abrufbar. Mit dem elektronischen Patientendossier sollen die Qualität, die Sicherheit und die Effizienz der medizinischen Behandlung verbessert werden.

Die Stammgemeinschaft wird zudem mit anderen zukünftigen nationalen und kantonalen Gemeinschaften kompatibel sein. Im Gegensatz zu einer Gemeinschaft verfügt die Stammgemeinschaft zusätzlich über ein gesichertes Portal, über das die Patienten auf ihr EPD zugreifen können. Die Plattform von Ofac bietet den Patientinnen und Patienten zudem viele weitere Funktionen, um ihnen die Verwaltung ihrer Gesundheit zu erleichtern. Die Entwicklung und die Bereitstellung branchenübergreifender Lösungen und der vom Kunden genehmigte sichere Datenaustausch stehen seit vielen Jahren im Zentrum der Strategie von Ofac.

Die Berufsgenossenschaft der Apotheker hat bereits einen Grossteil der für die Bildung einer Stammgemeinschaft nötigen Elemente entwickelt: Die Absolventinnen und Absolventen des schweizweit einzigartigen Studiengangs in Medizininformatik haben einmal mehr gezeigt, wie viel Kreativität und Innovationsgeist in ihnen steckt: Die prämierten Projekte überzeugen durch einen engen Bezug zu Praxis und Spitalalltag und beweisen das enorme Zukunftspotenzial modernster Medizininformatik.

Neben beidseitigem Know- how-Transfer ermöglicht die Zusammenarbeit insbesondere jungen, kreativen Köpfen an der Schwelle zum Berufsleben, ihre Visionen und Neuentwicklungen im Alltag eines Akutspitals zu erproben.

Von ihrer zukunftsweisenden Kooperation an der Schnittstelle von Praxis und Ausbildung versprechen sich die beiden wichtigen Bieler Akteure nicht zuletzt auch eine Stärkung der Attraktivität des Ausbildungs- und Medizinalstandortes Biel. Die besten Abschlussarbeiten des Bachelorstudiengangs Medizininformatik überzeugen. Die Beurteilung der Dringlichkeit einer Behandlung bei Patientinnen und Patienten ist ein zentraler Prozess in der ambulanten Notfallbehandlung.

Stefan Johner und Piratheepan Mahendran entwickelten zur Untersuchung der Benutzerzufriedenheit sowie des klinischen Nutzens in ihrer Bachelor-Thesis einen Prototypen für die Selbstanamnese, der in der mediX Notfallpraxis in Zürich erfolgreich erprobt und evaluiert wurde.

Da in hektischen Situationen die Anamnese oft nicht optimal durchgeführt werden kann, was ein Risiko darstellt, entwickelten die beiden Studenten eine Lösung, die diese Beurteilung strukturieren soll.

Die Informationen werden am Tablet von den Patientinnen und Patienten elektronisch erfasst und den behandelnden Ärztinnen und Ärzten in Echtzeit angezeigt. Eine erste Dringlichkeitsbeurteilung erfolgt danach automatisiert. Die Zukunft sieht ebenfalls smart aus; so sind verschiedene Erweiterungsmöglichkeiten denkbar, etwa eine Anbindung an ein bestehendes wissensbasiertes Triage-Tool, Varianten eines Trackings der Patientinnen und Patienten mittels Barcode oder eine digitale Warteliste, die in Echtzeit auf einem Bildschirm im Wartezimmer angezeigt werden kann.

Nach einer Operation die tägliche Dosis Motivation in gut verdaulichen Häppchen zu sich nehmen Im Zentrum stehen dabei die tägliche Bewegung sowie eine generelle Sensibilisierung für den eigenen Gesundheitszustand. Durch eine Kombination von Messung des aktuellen Gewichts, der Evaluierung des subjektiven Wohlbefindens und eines Tagebucheintrags im Freitext sollen die Patientinnen und Patienten ihr persönliches Gesundheitsbewusst- sein steigern.

Die App wird seit dem 1. Die Auswertung der Ergebnisse sowie ein erster Ausblick sind äusserst positiv. Bereits sind Erweiterungen für eine Version 2. Am besten gehen Kunden gleich vor Ort und schauen selber, ob das gilt, was versprochen wird. Diese Denkweise hat unser Familienunternehmen im Lauf der Jahre zu dem gemacht, wofür wir von unseren Kunden geschätzt werden: Halle 5, Stand Der schonende Umgang mit der Umwelt ist ein beständiges Thema.

Die Lösung heisst FollowMe Printing, eine intelligente und branchenunabhängige Druckerlandschaft, die zwei Ziele miteinander vereinbart: FollowMe Printing ermöglicht es, eine flexible Druckerlandschaft aufzubauen. Die Anwender senden ihren elektronischen Auftrag einfach an das Netzwerk, wo der Auftrag während 24 Stunden im Spooler sicher verwahrt wird. Die Autorisierung der Anwender beschränkt den Zugriff auf den jeweiligen Druckauftrag und sorgt auch dafür, dass keine Ausdrucke offen herumliegen.

Lange Wartezeiten vor häufig genutzten Druckern entfallen ebenso wie Leerläufe wegen wartungs- oder technikbedingt blockierter Endgeräte. Zudem wird deutlich weniger Papier verschwendet, da man sich auf dem Weg zum Drucker über mögliche Fehlerquellen Gedanken machen und den Druckauftrag vorzeitig abbrechen kann. FollowMe Printing ermöglicht somit allen Mitarbeitenden, ihre Ausdrucke geräte- und standortunabhängig entgegenzunehmen.

Dies erfolgt mit einem programmierten Badge, der nach dem Druckauftrag an den Drucker gehalten wird, erst dann wird das gewünschte Dokument mit einem weiteren Bestätigungsbefehl ausgedruckt.

Durch FollowMe Printing werden vertrauliche Personaldaten zuverlässig geschützt, denn das System verhindert, dass Dokumente auf der Druckablage von Unbefugten eingesehen werden. Bereits nach zwei Monaten stand fest, wie hoch der geleistete Beitrag zum Schutz der Umwelt ist und wie viel die eingesparten Betriebskosten beitragen. Mit dem zweiten Ranking der kantonalen Spitalregulierungen zeigt der Internet-Vergleichsdienst comparis. Sie haben ihre Plätze getauscht. Zug ist von Platz 8 auf Platz 3 vorgestossen.

Appenzell-Innerrhoden hat den letzten Platz an Genf abgegeben. Zahlreiche Kantone arbeiten konstruktiv mit den Studienautoren zusammen; Sie nutzen den Regulierungsvergleich für ihre eigenen Analysen und verbessern sich so kontinuierlich. Diesen Spielraum nutzen sie — denn die Regulierung fällt von Kanton zu Kanton höchst unterschiedlich aus.

Nach dem ersten Stichjahr ermittelten die Studienautoren für das Jahr einen kantonalen Regulierungsindex, der Auskunft über die Wettbewerbsfreundlichkeit im Spitalwesen gibt. Nicht jeder Kanton hält sich ans KVG. Die gesetzlichen Vorgaben des eidgenössischen Parlaments sind klar: Das sollte auch dazu beitragen, dass die Kosten im Gesundheitswesen weniger stark ansteigen, und in Konsequenz sollten insbesondere alle Prämien- und Steuerzahler profitieren.

Nur zum Teil, wie aus der Studie von Polynomics hervorgeht. Einige Kantone schützen ihre eigenen Spitäler immer noch durch Mengenbeschränkungen bei den Privatspitälern, durch mehr oder weniger versteckte Subventionen oder erschweren ihren Bürgern ausserkantonale Behandlungen. Schwyz und Zürich wie schon am wettbewerbsfreundlichsten.

Laut der Analyse hat der Kanton Zürich die besten Voraussetzungen für eine wettbewerbsorientierte Spitalversorgung geschaffen. Ausschlaggebend sind die Leistungsaufträge des Kantons an die privaten und öffentlichen Spitäler. Im Rahmen dieser Aufträge haben die Spitäler grosse unternehmerische Freiheiten, auch wenn einige Spitäler darauf hinweisen, dass die Freiheit in der Praxis weniger gross sei als auf dem Papier.

Beide Kantone sowie der Kanton Zug, der vom achten auf den dritten Platz vorgestossen ist, weisen zudem eine umfassende Spitalplanung auf, verfügen über ein diskriminierungsfreies Tarifwesen und tätigen den Leistungseinkauf nach objektiven Kriterien, an denen sich die Spitäler orientieren können.

Zürich ist, wie schon , der einzige Kanton, der den Leistungseinkauf mit einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren nach objektiven Kriterien tätigt. Die vom Regierungsrat dem Parlament vorgeschlagene neue Spitalsteuer, welche die Spitäler auf Umsätzen von zusatzversicherten Patienten bezahlen sollten, ist im Ranking nicht berücksichtig worden, weil sie noch nicht beschlossen ist.

Planwirtschaft ist nicht auszurotten Die Kantone auf den hintersten Rängen verfolgen in ihrer Mehrfachfunktion regionalpolitische und planwirtschaftliche Ziele, anstatt eine wettbewerbsorientierte und kostengünstige Spitalversorgung in den Vordergrund zu stellen, wie es das Krankenversicherungsgesetz KVG verlangt.

Dies zeigt sich insbesondere bei der Bildung von marktmächtigen kantonalen Spitalgruppen sowie bei der intransparenten Vergabe von gemeinwirtschaftlichen Leistungen. Spitalwettbewerb ausgehebelt — mit hohen Kostenfolgen. Die Versuchung ist für manche Kantone gross, mit einem Eingriff in den Spitalwettbewerb kurzfristig andere Ziele zu verfolgen wie zum Beispiel im Bereich der Strukturerhaltung. Langfristig geht eine solche Politik aber zu Lasten einer optimalen Spitalversorgung mit Effizienz und Qualität im Vordergrund.

So müssen die Spitäler weniger auf die Kosten achten, um im Wettbewerb bestehen zu können. Dies führt zu einer Überversorgung, deren Kosten letztlich die Steuer- und Prämienzahler berappen. Gallen hat sich zwar im Ranking stark verbessert. Er ist auch skeptisch, ob es Baselland — stabil auf Platz 18 — und Basel-Stadt — von 6 auf 8 abgerutscht — schaffen, politische Mehrheiten für eine gemeinsame, KVG-konforme Spitalpolitik zu finden. Freiburg versucht mit allen politischen Mitteln, die Standorte des Kantonspitals HFR vor Konkurrenz zu schützen und ist von Rang 15 auf 21 abgerutscht.

Sie dient zum Transport von kalten oder warmen Speisen mit kurzer Verweildauer im Wagen. Die Betreuung der Kunden sämtlicher Vertriebskanäle wird ab diesem Zeitpunkt zentral von dort aus abgewickelt. Die Integration schafft wertvolle Synergien, bündelt traditionell starke Marken im Bereich Medizinprodukte und sorgt für wichtige Wettbewerbsvorteile.

Sie ermöglicht den Schweizer Kunden, namentlich Grossisten, Spitälern, Ärzten, Apotheken und Drogerien, einen effizienteren Bestell- und Lieferablauf, ein breiteres Sortiment an Markenprodukten sowie eine kundenorientierte Beratung und innovative Dienstleistung — kurz: Im erweiterten Vertriebs- und Marketingteam kommt ihnen die wichtige Aufgabe zu, ihre Erfahrungen im Vertrieb und Marketing von FLAWA Medizinprodukten gezielt einzubringen und für einen weiterhin erfolgreichen Verkauf dieser Traditionsmarke zu sorgen.

Beide Unternehmen versprechen sich von dieser Zusammenführung verbesserte Marktchancen für ihre erstklassigen Produkte, eine nachhaltigere Wachstumsstrategie sowie einen effizienteren Einsatz der Ressourcen: Ermöglicht diese Integration doch eine Bündelung der Kräfte, eine Fokussierung auf die Kernkompetenzen der jeweiligen Unternehmen, Kostenoptimierungen sowie neue und innovative Verkaufsmöglichkeiten.

Gallen aufgenommen, um diese Zusammenführung aktiv mitzugestalten. Ich freue mich auf diese erfolgversprechende Zusammenarbeit. Sie findet vom 6. September in Zürich statt. Erstklassige Referenten präsentieren Analysen, Fakten und kompetente Ratschläge, wie Spitalneu- und -umbauten zu mehr Effizienz und besseren Erträgen führen.

Bedarfsgerecht und patientenorientiert planen. Prozessoptimierung und effiziente Betriebsorganisation. From bed to bench to bed — so gelingt die Infrastrukturerweiterung einer Universitätsklinik.

Lean Management im Krankenhaus. Die Internationale Praxisbeispiele öffnen neue Perspektiven und vieles mehr — die Vorträge finden zum Teil in englischer Sprache statt.





Links:
Verhältnis zwischen Wechselkursen und Zinssatz von Albanien | Yen gegenüber dem Dollar | Offen gegen geschlossenen Terminkontrakt | Was ist der jse all share index heute | Normaler Kontostand |