Humor in der Rede


Dieses Wundergerät mit zufriedenstellender Funktionstüchtigkeit zu entwickeln und zu fertigen, war für die Litton-Ingenieure. Balliett, Whitney, "The Author" [biogr. Plötzlich sind fast alle immer weg, die Obsthändler mit Eliza alleine, die Marktleute bauen sich eher woanders auf, Freddy bekommt Besuch nur von einem Blumenmädchen und dem Constabler. Snow, Strangers and Brothers: Erfahrungen und Vorschläge", Englisch-Amerikanische Studien 6 4,

Hier können Sie den “Kurzen” direkt unterstützen!


Reiches nettes Mädchen ist seines Vater Obhut entschlüpft und hat ihren Traumlover gefunden, allerdings nur, bis die Männer des Vaters auftauchen. Natürlich hat die Sache ein Nachspiel. Im Grunde könnte die Story eine spannende, erotische Ausarbeitung gut vertragen. Und der tragische Todesfall würde einen soliden Ausgleich zur Frivolität des Anfangs bieten. Bestimmt liege es an einem Gehirntumor, oder? Viele Wesen auf dieser Welt — sie nennen sich Menschen — legen eine bemerkenswert anti-entropische Energie an den Tag.

Die ersten Simulationen sind noch nicht so gut gelungen, denn so ein Mensch ist unglaublich stark verdichtete Materie, aber nach und nach, mit ein wenig Übung, gelingt es dem Wesen, sogar einen Wissenschaftler zu imitieren und zu verkörpern. Leider kann Colin Mitchell seinen Appell gegen die entropische Militärforschung und für anti-entropischere Forschung über die zwei-Wege-Kommunikation nicht zu Ende führen.

Man hat seinen Originalkörper tot an der Küste gefunden. Sie soll Dartmouth absagen und sich auf den Besuch in Dallas konzentrieren …. Kennedy, der Präsident der Vereinigten Staaten gemeint ist, und zwar kurz vor seiner Ermordung im November Alle Verkörperungen, die ihm vorausgingen, waren nur Fingerübungen.

Er ist also zwar eine Marionette eines Aliens, jedoch eine mit positive, Eigenschaften: Durch die Assoziation mit Colin Mitchell und dessen Eintreten gegen die Entropie fördernde Militärforschung ist Kennedy allerdings auch von vornherein zum Scheitern verurteilt, und zwar durch seine Gegner, woher auch immer sie kommen mögen.

Leider hat jedoch Kennedys Ableben nicht Dallas eingeebnet, so dass der nahegelegten Theorie, er könnte die Verkörperung eines hochverdichteten Aliens sein, nicht allzu viel Glaubwürdigkeit zukommt.

Wie so häufig bei Tiptree kommen auch hier zwei witzig gestaltete, erotische Szenen vor: Besonders die männliche Reaktion auf die entkleidete Bikinischönheit ist derartig verklausuliert geschildert, dass man schon genau danach suchen, um sie sich als ziemlich drastisch vorstellen zu können. Sicherheitsinspektor Gollem lebt im Asteroidengürtel und hat ein Geheimnis. Es war einst das erste Schiff, das zum Saturn flog. An Bord lebt immer noch eine Frau namens Topanga Orlow.

Sie ist steinalt und geistig verwirrt, aber Gollem ist auch alt, und er erinnert sich noch an jene Zeit, als sie jung war und ihr rotgoldenes Haar ihn betörte. Um sie herum schweben die Hologramme jener Heldenzeit der ersten Saturnexpedition, die auf dem Tethysmond landete. Sie lebt in der Vergangenheit. Natürlich ist es ihnen ein Dorn im Auge, wenn ein Schnüffler von der Sicherheit ihnen in die Quere kommt. Nachdem Topanga einen lauten Hilferuf abgesetzt hat, rast Gollem zu ihr an Bord, nur um in eine Falle der Phagenhersteller zu geraten.

Doch diese Basis wird von hereinkommenden Felsbrocken bedroht. Wieder kommt es zu einem Kampf mit dem leitenden Arzt. Der Kurs liegt genau auf dem Weg der bedrohlichen Felsbrocken ….

Inzwischen ist der ganze Saturnsektor und der Asteroidengürtel unter den Minengesellschaften und der verarbeitenden Industrie aufgeteilt worden. Hier tummeln sich die Phager und die Symbionten — schöne neue Welt! Nur Sicherheitsinspektor Gollem ist noch als Verbindungsglied zwischen diesen beiden Epochen übrig. Er hört noch Rockmusik, sogar die Rolling Stones.

Dadurch ergeben die Generationsunterschiede sowie die emotionalen Bindungen durchaus einen Sinn. Die Gedichtzeilen sind wirklich schön und beschwören die Faszination der Sterne und der Bewegung des Menschen in ihrer Mitte. Dies war der Traum der ersten Saturnexepedition, doch was ist nur daraus geworden? Fast meint man, die Autorin über sich selbst erzählen zu hören.

Das Menschsein an sich verändert sich bereits. Die Geschichte ist ein Abgesang, aber ein einfallsreich inszenierter, und man braucht nicht viel Vorstellungskraft, um sich diese Zukunft der veränderten Menschheit auszumalen. Einen Übersetzungsfehler fand ich auf Seite Tiptree gab niemals Interviews, antwortete nicht auf Briefe und war auch telefonisch nicht zu erreichen.

Le Guin und Joanna Russ. Wenig später wurde auch Tiptree wegen gewisser Storys für eine Feministin gehalten. Und sie schrieb weiter bis in die achtziger Jahre hinein. Es wäre an der Zeit, wieder mal eine kritische Ausgabe ihrer Erzählungen zu veranstalten, denn die alten Storys sind über mehrere Bände verteilt, die heute nur noch im modernen Antiquariat zu bekommen sind.

Und deren Anordnung spiegelt die Erzählungen keineswegs in deren chronologischer Reihenfolge wieder, sondern nur in den Zusammenstellungen der Originalausgaben. Inzwischen wäre den Ausführungen des damaligen Nachwortautors, des Herausgebers Gardner Dozois, doch einiges hinzuzufügen. Was ist von Tiptree übriggeblieben, was hat Bestand, was gälte es für die jetzige Genration neu zu entdecken? Mit dem vorliegenden Band wäre schon mal ein guter Anfang gemacht.

Vielleicht ringt sich der Heyne -Verlag, der ja auch sämtliche Storys J. Dicks veröffentlicht hat, auch zu einer Gesamtausgabe Tiptrees durch. Ten thousand light-years from home, 1. Anders als in den bekannten Geschichten um König Artus und seine Gefährten scheint die Bedrohung dieses Mal nämlich kaum noch zu stoppen zu sein; Belagerungsmaschinen warten vor Camelot, Morgana ist kurz davor, ihre Rachepläne endgültig in die Tat umzusetzen, die Sachsen und Pikten stehen quasi schon vor den Toren der legendären Festung, und an Excalibur und den Heiligen Gral bzw.

Wahrhaftig, es liegt ein Schatten über Camelot, und der einzige Weg, diesen Umstand zu bekämpfen, besteht darin, die Tafelrunde erneut zu versammeln und die sieben verwegensten Ritter in die Schlacht gegen das Böse zu entsenden.

Ein letztes Mal müssen sie ihre Gemeinschaft unter Beweis stellen und an allen Fronten für den Weiterbestand ihres elitären Kreises kämpfen. Doch in Zeiten, in denen Camelot derart unter Beschuss steht, schwindet auch die letzte Hoffnung, diesen umfassenden Konflikt siegreich zu bestehen. Nur mit viel Geschick, strategischem Feingefühl, aufeinander abgestimmtem Teamwork und natürlich auch der nötigen Prise Glück kann Camelot gerettet werden — und genau diese Eigenschaften Spiele Hits für Experten — Wiener Spiele Akademie; Spiel des Jahres — Sonderpreis Fantastisches Spiel; Deutscher Spiele Preis Platz 7; Bruno Faiduttis Spiel des Jahres … sollten all diejenigen mitbringen, die sich an den fantastischen, bereits mehrfach ausgezeichneten angehenden Klassiker heranwagen.

Camelot wird von einer Vielzahl finsterer Gefahren bedroht und scheint der momentanen Situation nicht mehr Herr werden zu können. Die Ritter der Tafelrunde sind ein weiteres Mal gefragt und müssen im Namen des Königs in die Bresche springen, um das drohende Unheil mit vereinten Kräften abwenden zu können.

Allerdings ist die Lage brisanter denn je, da gleich von allen Seiten Intrigen gesponnen werden. Die bösen Mächte streben nach dem Besitz Excaliburs und versuchen gleichzeitig, den Heiligen Gral in ihren Besitz zu bringen. Auch die Rüstung Lancelots, ein Garant für Schutz und Zuversicht, ist hart umstritten und droht verloren zu gehen.

Derweil marschieren die Sachsen und Pikten auf und greifen die Festung aus nächster Nähe an. Die Belagerungsmaschinen warten mit schweren Geschossen auf ihren Einsatz, und auch der schwarze Ritter nutzt die Gunst der Stunde, um seinen Einfluss auf zerstörerische Art und Weise geltend zu machen. Die Spieler müssen nun das kombinierte Übel bekämpfen und die Gefahren an allen Fronten abwenden. Zusammen begeben sie sich an die Fronten, kämpfen um die mächtigen Artefakte der Macht und bündeln alle Kräfte, um die anstehenden Questen erfolgreich zu meistern.

Ihre Erfolge werden mit symbolischen Schwertern auf der Tafelrunde Camelots gemessen — ebenso wie ihr Versagen. Dabei ist es Ziel der vereinten Ritter, ein Übergewicht zu erzielen, welches durch Bestehen der Questen und der wiederholten erfolgreichen Bekämpfung der Gefahren in Camelots unmittelbarer Umgebung erreicht wird. Erfolge und Misserfolge werden in Camelot gemessen und gewertet; und diejenige Fraktion, die am Ende mehr Schwerter einbringt, besteht die wohl schwerste Schlacht, die Camelot bislang erlebt hat.

Doch abseits dessen ist weiterhin Obacht geboten. Möglicherweise intrigiert nämlich ein Verräter die eigenen Reihen und begünstigt im Unglücksfall die Niederlage des eigenen Ritterheers.

In Camelot ist eben nichts mehr sicher! Zwar ist das Regelwerk sehr übersichtlich und verständlich aufgebaut, doch benötigt man letztendlich doch gut und gerne eine ganze Stunde, um die Inhalte aufzusaugen und sie verständlich und komplett an die übrigen Spieler weiterzugeben. Dies sollte also dringend berücksichtigt werden, damit nicht vorab unnötiger Leerlauf entsteht.

Sobald alle Spieler mit den Regeln vertraut sind, beginnt der Aufbau. Das Hauptspielfeld wird in die Mitte des Tisches platziert, dort herum die einzelnen Questenfelder mit ihrer Oberseite.

Dieser dokumentiert die Lebenskraft des Ritters, die zunächst den Wert 4 hat. Als Letztes werden nun die Treuekarten verteilt. Möglicherweise erhält nun ein Spieler die Karte des Verräters, in dessen Rolle er im Laufe des Spiels hineinwachsen muss. Diese Option sollte man allerdings gerade in den ersten Partien überdenken, da man sowieso schon genug damit zu tun hat, die einzelnen Finessen des Spiels kennen zu lernen, um nicht plötzlich vom Spiel gespielt zu werden!

Differenzierter dargestellt, teilt sich eine Spielrunde wie folgt auf:. Bevor die Ritter zur Tat schreiten können, verbreitet sich zunächst ein weiteres Mal das Übel über Camelot. Gleich drei unterschiedliche Optionen von fast gleicher Brisanz bieten sich dem Helden, wobei jedes Mal wieder individuell im Team entschieden werden muss, welcher Zug nun mehr oder weniger sinnvoll erscheint.

Die unvorhersehbare, wohl auch spannendste Handlungsalternative ist dabei das Ziehen einer schwarzen Karte. Diese bezieht sich jedes Mal auf eine der Questen und bringt schwarze Ritter ins Spiel, bringt Excalibur und den Heiligen Gral dem Bösen näher oder wartet im schlimmsten Fall sogar mit der Spezialeigenschaft eines befeindeten Charakters auf.

Jedoch besteht keine andere Wahl: Der Text der Karte muss befolgt und ausgeführt werden, so ungünstig er auch gerade sein mag. Je nach Situation empfiehlt es sich, stattdessen eine weitere Belagerungsmaschine vor die Felder Camelots zu setzen. Allerdings sollte man beachten, dass das Spiel sofort mit einer Niederlage endet, sobald zwölf Belagerungsmaschinen dort untergebracht sind.

Gerade beim Verlust der Artefakte sollte man daher besser auf diese Option verzichten, da die Anzahl der Belagerungsmaschinen in dieser Situation noch schneller anwächst. Ist die Zahl der Lebenspunkte auf 0 gesunken, ist der Spieler sofort aus dem Spiel ausgeschieden und seinen Mitstreitern keine Hilfe mehr. Sobald man die unangenehmen Fortschritte der bösen Kräfte über sich hat ergehen lassen, darf man sich nun zur Wehr setzen und die Gefahren bekämpfen.

Insgesamt stehen fünf Heldentaten zur Auswahl, die man jeweils auf das aktuelle Spielgeschehen und — ganz wichtig — auch mit seinen Mitspielern abstimmen muss. Der wohl am häufigsten gewählte Spielzug ist die Reise von einer Quest zur nächsten.

Hierbei bewegt man seine Heldenfigur lediglich von einem Ort zum anderen, verbraucht dafür aber eine ganze Heldentat. Da dies oftmals recht hinderlich sein kann, sollte man darauf achten, dass man sich gezielt auf dem Spielplan verteilt und jeder dort individuell seine Stärken ausspielen kann, wo es ihm seine aktuelle Kartenhand erlaubt. Sobald man dann an einem Ort angelangt ist, kann man dort eine spezielle Aktion durchführen, um die Quest zugunsten der Ritter zu wenden.

Am Heiligen Gral können zum Beispiel Gralkarten abgelegt werden, derer sieben ausreichen würden, um den Gral zu gewinnen. Weiterhin können Kampfkarten gegen den schwarzen Ritter oder bei der Lancelot-Quest ausgespielt , selbige in der Schlacht gegen Pikten und Sachsen verwendet oder in Camelot für Kartennachschub oder Vertreibung von Belagerungsmaschinen gesorgt werden. Die Vielzahl der Möglichkeiten ergibt sich aus den einzelnen Questen, die später noch näher ins Auge gefasst werden.

Das A und O ist lediglich eine gute Aufteilung, um diese wohl für den Sieg wichtigste Heldentat durchführen zu können. Hierbei handelt es sich um Karten mit ganz besonderen Kräften, die dem Team einen noch deutlicheren Vorteil gegenüber dem Bösen verschaffen. Dementsprechend begrenzt ist ihre Anzahl und ergo auch Vorsicht beim Umgang mit ihnen geboten.

Ritter, deren Leben beinahe ausgehaucht ist, können sich in einer anderen Heldentat ein Stück weit heilen.

Ein hoher Einsatz, der sich jedoch in Krisensituationen als unvermeidlich herausstellt. Hierzu verdächtigt man gezielt eine Person des Verrats, muss aber auch alle damit einhergehenden Konsequenzen tragen. Voraussetzung sind sechs bereits vor Camelot befindliche Belagerungsmaschinen und sechs Schwerter in beliebiger Farbe innerhalb der Tafelrunde. Übrigens darf auch der Verräter selbst anklagen und so ein bisschen Verwirrung stiften.

Zusätzlich zu den eigentlichen Heldentaten dürfen die Ritter auch noch eine zusätzliche Tat vollbringen. Wer die Heldentat doppelt ausführen möchte, opfert hierzu einen Lebenspunkt. Eine weitere Stütze für die Ritter sind die jeweiligen Spezialeigenschaften, die sich weitestgehend auf die Heldentaten beziehen und einige hilfreiche Zusatzoptionen erlauben.

Es gibt Soloquesten, die nur von einem Ritter gelöst werden können, wiederkehrende Questen, die niemals endgültig abgeschlossen werden, und Kampfquesten, in denen man die eigene Kampfkraft gegen die des schwarzen Ritters oder Lanzelot behaupten muss.

Insgesamt spielt sich das gesamte Szenario parallel in sechs Questen ab, die allesamt nie aus dem Auge gelassen werden dürfen. Das Turnier findet auf dem Hauptspielbrett statt und erfordert zwei gleichwertige Pärchen an Kampfkarten, um von Seiten des eigenen Teams beendet zu werden. Allerdings kann auch der schwarze Ritter beim Fortschritt des Bösen mächtige Karten entgegensetzen. Der Kampf gegen den schwarzen Ritter ist eine Soloqueste. Ähnlich wie bei der vorangegangenen Queste, startet ein Ritter auch hier solo in den Kampf und bemüht sich, durch einen Sieg Lanzelots Rüstung in seinen Besitz zu bringen.

Waren es eben noch zwei Pärchen, ist hier ein Full House erforderlich, um ein vorzeitiges Ende herbeizuführen. Dies sollte man auch möglichst schnell erledigen, da die Punktzahlen der Lanzelot-Karten ggf. Sobald die Lanzelot-Queste abgeschlossen ist, beginnt der Kampf gegen den Drachen. Hier geht es nun schon um zwei Schwerter, wobei man jetzt nicht mehr solo antreten muss.

Allerdings sind drei Drillinge gesetzt, um den Kampf zu beenden und den Vergleich der Karten zu ermöglichen — und auch hier gilt: Lässt man den Drachen zu lange gewähren, hat man am Ende kaum mehr eine Chance, ihn zu besiegen. Excalibur wird in der Mitte eines Flusses aufbewahrt und soll von dort aus möglichst an das Ufer der guten Seite gebracht werden.

Schwarze Excalibur-Karten treiben es jedoch immer weiter ab, so dass ein schnelles Entgegenwirken erforderlich ist. Hierzu bedarf es ausnahmsweise keiner Spezialkarten. Der Heilige Gral ist die vielleicht am härtesten umkämpfte Gruppenqueste. In insgesamt sechs Spielen ist unserer Gruppe dies aber noch nie gelungen.

Jeweils vier Felder für Sachsen- und Piktenkrieger warten darauf, von Camelot verteidigt zu werden. Es gilt dabei, Kampfkarten mit den Werten 1 bis 5 in der richtigen Reihenfolge auszulegen, bevor der vierte Krieger auf dem jeweiligen Kriegsfeld eintrifft. Ansonsten droht nämlich ein weiteres schwarzes Schwert! Das Spiel kann jederzeit plötzlich enden, sobald die zwölfte Belagerungsmaschine Camelot erreicht oder das siebte schwarze Schwert in die Tafelrunde gelegt wird.

Insofern sind sechs schwarze Schwerter — und somit ein drohender Gleichstand — noch kein Genickbruch! Sollte sich bei einer Niederlage herausstellen, dass ein Verräter im Spiel war, hat er alleine gewonnen.

Ansonsten hat das gesamte Team gemeinsam verloren bzw. Daher stellt sich auch im Nachhinein die unverständliche und auch unbeantwortete Frage, was der langjährigen Zurückhaltung zugrunde lag. Nun, darüber möchte ich mir nach einigen euphorischen wie verzweifelten Spielrunden keine Gedanken mehr machen: Gerade die ersten Spiele entwickelten sich dabei zur hitzigen Diskussionsrunde, da man von den einzelnen Komponenten geradezu überrannt wurde und selbst ohne den Verräter keine Chance sah, die allerorts aktive Bedrohung einzukesseln und zu besiegen.

Insbesondere eine Partie zu dritt wurde dabei zum Akt der Verzweiflung, in dem man dem wachsenden, durch die schwarzen Karten ausgelösten Übel nichts mehr entgegenzusetzen hatte. Es ist ergo also unheimlich knifflig und auch jederzeit wieder situationsabhängig, in welcher Art man sich aufstellt, wo man fokussierter agiert, welche Bedrohung man als Erste angeht und wie man vermeidet, nur noch zu reagieren, nicht aber mehr zu agieren. Letzteres wird sich zwar kaum vermeiden lassen, jedoch sollte man dennoch mit allen Mitteln versuchen, die Kontrolle im weitesten Sinne auf seiner Seite zu wissen, denn ansonsten geschieht genau das, was fast schon der Garant für die Niederlage ist: Man lässt sich vom Spiel spielen — und welcher begeisterte und erfahrene Brettspieler will sich dieses peinliche Ereignis schon gerne eingestehen?

Es ist ein steter Lernprozess, des Spiels und der individuellen Situation Herr zu werden, gezielt Taktiken und Strategien zu entwickeln und angesichts der Aussichtslosigkeit der Lage niemals die Geduld und die Hoffnung zu verlieren — und dies kann nur gelingen, wenn man als Team arbeitet, bereit ist, seine eigene Figur zugunsten des Vorteils der anderen Ritter in den Hintergrund zu stellen, und auch mal unliebsame Ereignisse auf sich nimmt, um das konzentrierte Übel nicht zu sehr zu stärken.

Trotz Karten- und Zeitmangel, einer potenziellen Kette von Niederlagen und wachsender Frustration lässt einen das Spiel aber dennoch nicht los und fordert immer wieder zu einer weiteren Partie auf. Der Spielreiz ist unheimlich hoch und endet auch nach dem ersten Sieg nicht, zumal in diesem Fall ein Ausbau durch die Integration des Verräters noch einmal gänzlich neue Eigenschaften freigibt.

Der eigentliche Clou ist allerdings das kooperative Element des Spiels; gemeinsam für Camelot zu streiten, ist ein besonderes Gefühl, im Hinblick auf die tolle Atmosphäre und die herausragend umgesetzte Spielidee sowieso. Paul Leibovitz lebt einsam und alleine, in freiwillig gesuchter Isolation auf einer kleinen Insel nahe bei Hongkong. Kein Ereignis, keine Menschen sollen seine Erinnerungen stören — Erinnerungen an seinen kleinen Sohn, der starb, bevor sein Leben richtig begonnen hatte.

Pauls Frau Meredith hat eine andere Art der Trauerbewältigung gewählt; sie hat sich noch mehr in die Arbeit gestürzt und sich noch häufiger im Ausland aufgehalten. Das Ende der Ehe war nur noch eine Frage der Zeit. Nur wenige Rituale sind es, die fortan Pauls Leben bestimmen, eines davon ist eine traditionelle Wanderung an Justins Todestag. Auf der Spitze des Berges lernt er eine amerikanische Frau kennen, die dort in Ohnmacht fällt. Aus Hilfsbereitschaft bietet Paul an, sie ins Krankenhaus zu begleiten.

Langsam beginnt die Frau zu erzählen, und zwar von ihrem jährigen Sohn Michael Owen, der vor ein paar Tagen spurlos verschwunden ist. Sie bittet Paul, der sich in Hongkong besser auskennt, Nachforschungen anzustellen und sich bei der Polizei zu erkundigen, ob sie Michael schon gefunden haben. Und dieser berichtet ihm dann von einer bisher nicht identifizierten Leiche eines Mannes, dessen Beschreibung der Michael Owens auf erschreckende Weise gleicht.

Doch ein ausländischer Toter ist in China eine Sache, die es nicht geben darf. Der Fall soll also so schnell wie möglich unter den Teppich gekehrt werden. Noch ahnen die beiden nicht, welche Gefahren ihnen bei ihrer Suche drohen, denn Michael Owen war sehr vermögend und bewegte sich in den höchsten Kreisen Hongkongs, seine Freunde oder doch Feinde? Sendker beschreibt Pauls Leben, seine Rituale, seine Gedanken an Justin und seine Verzweiflung, die nichts durchbrechen kann.

Auch die Besuche und Telefonanrufe Christines werden Paul meist zu viel, da sie ihn in seiner Trauer und in seinen Gedanken an Justin stören. Es ist wirklich erstaunlich, welch überzeugende Worte Sendker findet, um all diese Gefühle und Facetten glaubwürdig ins rechte Licht zu rücken. Ein Mordfall ist aufzuklären, der eigentlich nicht geschehen durfte.

Ein toter Ausländer ist schlecht fürs Image, es muss also schnellstmöglich ein Schuldiger her, und tatsächlich sitzt bald ein Verdächtiger im Gefängnis, der ein Geständnis unterschreibt. Schon hier wird die Bedrohung deutlich, die von dem Fall ausgeht. David und Paul müssen verdeckt ermitteln, um nicht selbst zur Zielscheibe zu werden. Ganz langsam entwickeln sich die Motive, wir kämpfen uns immer weiter in Michael Owens Leben vor, wir lernen seine Geliebte kennen, seine Arbeit und seinen Geschäftspartner, doch noch können wir die Zusammenhänge nicht durchschauen.

Die meisten Protagonisten scheinen etwas verbergen zu wollen, sie geben David und Paul keine Auskunft und füttern sie nur häppchenweise mit Informationen, doch langsam kommen David Erinnerungen an seine eigene Vergangenheit und er muss erkennen, dass Michaels Geschäftspartner für ihn kein Unbekannter ist. Langsam fügen sich die Puzzleteilchen zusammen und der Schuldige wird immer weiter eingekreist. Während er sich früher immer versteckt hat, wenn sie zu Besuch kam, sucht Paul nun von sich aus den Kontakt.

Er verbringt die erste Nacht mit ihr, scheitert jedoch bei seinen Annäherungsversuchen, weil er sich auf diese Affäre noch nicht genügend einlassen kann. Seine Verzweiflung und Verwirrung wachsen weiter, doch erkennt Paul, dass er gar nicht anders kann, als Christine eine echte Chance zu geben. Wie zwei Jugendliche vor dem allerersten Kuss nähern die beiden sich zaghaft und behutsam an, gehen mal einen Schritt vorwärts, dann aber auch zwei zurück.

Und all dies findet noch Platz in Jan-Philipp Sendkers Roman, der sich langsam zu einem Kriminalfall entwickelt, der auch an der Vergangenheit Chinas rüttelt.

Der Mord an Michael Owen führt viel weiter; im Hintergrund passieren so viele Dinge, die Paul und David nur mühsam auseinander klamüsern. Obwohl dies sehr viele Elemente für ein Buch von nur knapp Seiten sind, schafft es Sendker, die meisten davon überzeugend auszubauen.

Die Krimi-Anteile konnten mich persönlich nicht vollauf überzeugen, da der Schuldige zu offensichtlich ist und sich gleich als Erster anbietet. Die Hintergründe aufzuklären, ist dabei schon deutlich aufwändiger. Sprachlich gefällt das Buch aber ausgesprochen gut; Sendker gelingt es, jede Gefühlsregung, jede Situation und jede Figur glaubwürdig und in beeindruckender Wortwahl zu beschreiben.

Wer etwas über China lesen und lernen möchte, der ist hier genau richtig. Der junge Holzschuhmacher Thibaut, vom Baron Jean de Vez gegängelt und zu arm, um die schöne Agnelette zu ehelichen, will endlich reich und mächtig sein. Dieser macht dem jungen Mann ein verlockendes Angebot: Er kann sich jeden Wunsch erfüllen. Doch bei seinem ersten Wunsch würde ihm ein neues Haar wachsen, beim zweiten Wunsch ein zweites und beim dritten vier Haare.

Eigentlich ein geringer Preis für eine derartige Macht, aber schon bald muss Thibaut erkennen, welch teuflische Absicht hinter diesem Plan steckt ….

Nach der fulminanten [Hörspiel-Adaption]http: Allerdings gestaltet sich die Story eher wie die klassische Faust-Geschichte denn als ein typisches Werwolf-Märchen, aber das kann man von einer Novelle des Jahrhunderts auch nicht erwarten. Dennoch gestaltet sich der Verlauf der Handlung natürlich gänzlich anders, dafür sind die beiden Hauptfiguren zu verschieden charakterisiert.

Als Hörspielmime ist er aber nicht minder talentiert. Seine Stimme ist angenehm und ausdrucksstark und kann die Emotionen Thibauts hervorragend wiedergeben. Die weibliche Hauptrolle hat dieses Mal Uschi Hugo, die sonst für Neve Campbell hinter dem Mikro steht und ebenfalls eine so ausgeprägte Fantasie besitzt, dass sie auch ohne die bewegten Bilder leidenschaftlich zu sprechen versteht.

Auch in dieser Produktion macht Riedel eine mehr als gute Figur. Erwähnt werde sollte an dieser Stelle noch Marco Kröger als Baron de Vez, der die Hinterhältigkeit und Skrupellosigkeit des Charakters sehr lebensecht zu spielen vermag.

Klassisch, dramatisch und immer genau der gerade dargestellten Situation angemessen. Wieder einmal ein Soundtrack, der sich hinter keiner Komposition für einen Hollywood-Streifen zu verstecken braucht. Hier sollte das Label ruhig einmal von seinen obligatorischen 13 Kapiteln abweichen. Das Cover von Firuz Askin ist schlichtweg genial. Klassischer und eindringlicher könnte man eine derartige Szene nicht festhalten. Eines der besten Cover, die auf einem Hörspiel zu finden sind.

Eine ideale Literatur-Vertonung für den Hörspiel-Herbst Mit Hilfe des sagenumwobenen Speer des Longinus wollen sie das Wesen zum Avatar ihrer rassistischen Ideologie aufsteigen lassen — doch ein Unbekannter stellt sich ihnen in den Weg; ein Mann aus vergangenen Zeiten, der sich mit ganzer Kraft gegen den Wahnsinn aufbäumt … Unterdessen wird Major Berger seit geraumer Zeit vermisst.

Und was dies für das gesamte Genre bedeutet, muss sicher nicht mehr näher erläutert werden … http: Doch das ist nur das geringste Problem von Susan und ihren Mitarbeitern, denn der fanatische und stinkreiche Urwaldschützer Hopkins hat Wind von den killenden Riesenpflanzen bekommen und schickt sich an, das Geheimnis des Gigantismus zu ergründen, notfalls auch mit Gewalt durch hiesige Söldner … Rip Gerbers Debütroman wird direkt mit folgendem Werbeslogan angepriesen: Nein, eigentlich gibt es nur einen, der glaubt, das U-Boot unbedingt versenken zu müssen, und das ist der amerikanische Präsident … … und der amerikanische Präsident ist, wie wir wissen, momentan George W.

Die Antwort darauf liefern hoffentlich die beiden Teile 2 und 3 dieser Trilogie. Musik und Geräusche Die Geräusche sind genau die gleichen, wie man sie in einem halbwegs realistischen Genre-Spielfilm erwarten würde, und die Geräuschkulisse wird in manchen Schlüsselszenen recht stimmungsvoll aufgebaut.

Und damit kommt eine Lawine ins Rollen, in welcher Alice nicht nur ihre eigenen Kaltblütigkeit bis an die Grenzen belasten, sondern sich darüber hinaus auch eines Kannibalen und eines Psychopathen erwehren muss … Seit Kurzem wird Richard Laymon als neuer Stern am Horror-Himmel gefeiert und seine Bücher werden in der Reihe Heyne Hardcore auch dem deutschen Publikum zugänglich gemacht.

Denn nur hier erfährt er Schmerz am eigenen Leib, und weil seine Empathen alles fühlen, was auch er fühlt, kommt es zur Katastrophe … Mein Eindruck Obwohl die Geschichte nur mit jeweils wenigen Sätzen pro Szene erzählt wird, hinterlässt sie einen bleibenden Eindruck.

Mein Eindruck Eine nette kleine Vignette über einen Zeitreisenden. Denn irgendwo muss Loolies Zeitsprung ja angefangen haben … Mein Eindruck Es gibt nicht viele gelungene Zeitparadoxgeschichten. Aufforderung Es wäre an der Zeit, wieder mal eine kritische Ausgabe ihrer Erzählungen zu veranstalten, denn die alten Storys sind über mehrere Bände verteilt, die heute nur noch im modernen Antiquariat zu bekommen sind. Differenzierter dargestellt, teilt sich eine Spielrunde wie folgt auf: Heldentat Sobald man die unangenehmen Fortschritte der bösen Kräfte über sich hat ergehen lassen, darf man sich nun zur Wehr setzen und die Gefahren bekämpfen.

Das Turnier gegen den schwarzen Ritter Das Turnier findet auf dem Hauptspielbrett statt und erfordert zwei gleichwertige Pärchen an Kampfkarten, um von Seiten des eigenen Teams beendet zu werden. Lustiger Horror-Film aus Australien. Wie man sieht, habe ich mich nicht gerade gegruselt, hihi. Im Mittelpunkt standen drei Menschlein - ein Mann und eine Frau, die offensichtlich ein Liebespaar waren, sowie eine jüngere Dame, von der man aber nicht genau sagen konnte, in welcher Beziehung sie zu den beiden stand Tochter, was aber eher unwahrscheinlich war, Freundin, Bekannte, Kollegin Der Dialog war schon zum Schreien komisch.

Das war aber gruselig Meine Stofftiere mit Eigenleben - also die beiden Mini-Berggorillas Sammy und Ecki - lugen aus meinem Rucksack und fragen sich, was sie hier eigentlich tun, zumal es im Urwald noch nicht mal Käseküchelchen gibt. Unter uns blubbern ab und zu Krokodile, die Piranhas spielen Nasenball mit Marinas gelbem Flummi, den sie natürlich bei der ganzen Aufregung verloren hat. Darauf kommt sie jetzt nicht klar. September Sonniger Herbstbeginn. Derzeit herrscht strahlender Sonnenschein überm Pott, der noch nicht mal durch lockere Schleierwolken getrübt wird.

Der erste Ballon wurde von Sammy und Ecki mit ihrem roten Doppeldecker umkreist, sodass einige Fahrgäste nen Herzkasper bekamen - besonders, als Ecki "Smoke on the Water" zu intonieren begann: Da war das Sternbild Geile Gewürzgurke ja dann Programm: Die Venus ging im Osten auf, konnte den Mann im Mond aber erst mitten in der Nacht beflirten, da wir fast Neumond haben in drei Tagen und der Mond entsprechend spät aufgeht.

Neptun hat sich bestimmt wieder die Kante gegeben, während Uranus mit seiner Inkontinenz wieder Wassertröpfchen verloren hat. Meine verstorbenen Zwerghamster James Hetfield Pluto, dem zwar der Status als Planet aberkannt wurde, aber der immer noch irgendwie dazu gehört, winkte mit seinem Knochen ins All. Picknicken Sie mit einem Mann bzw. Eicheln, Kastanien, Ähren, Kürbiskernen Den Tipp habe ich vorhin schon meinem ehemaligen Kunden Olli per Mail gegeben!

Lassen Sie bei entsprechendem Wind einen Drachen steigen - und sei es nur in Form einer ungeliebten weiblichen Person Schwiegermutter, Bürovorsteherin, Chefin Wenn die Welt mal wieder allzu grau und trist erscheint: Rauchen Sie einen Fliegenpilz - und die Welt wird b uuuuuu n t!

Früher in grauer Vorzeit, als wir noch auf allen Vieren durch die Dinosaurier-Kacke tappsten, galt der weibliche Po als besonders erregend für das männliche Geschlecht. Nachdem der Mensch anfing, aufrecht zu laufen, entwickelten Frauen Brüste, da sie dann sozusagen vorne und hinten ein Hinterteil hatten, das die Männer rattendoll machte: Hm, da Männer also schon seit grauer Vorzeit auf Popöchen stehen, vermuteten Marina und ich einfach mal, dass in jedem Mann eine kleine homoerotische Ader steckt, auch wenn er ansonsten heterosexuell ist.

Ich werde das während meiner keuschen Bibel-Stunden und natürlich auch mit meinen Pferdchen - wobei das ja häufig in Personalunion ist - mal eruieren und näher besprechen. Abgesehen davon, dass mittlerweile am Himmel die typischen Herbst- und Wintersternbilder zu sehen sind, scheint jetzt aber ein verspäteter Sommer Einzug zu halten, hihi. Heute früh sah ich neben dem Sternbild Geile Gewürzgurke auch noch die Nordische Krone wenn auch umgedreht - keine Sorge, ich habe weder getrunken noch gekifft, hihi!

Die meisten Bäume sind jedoch noch grün, lediglich der junge Ahorn-Baum auf dem Nachbargrundstück zeigt seit gut einer Woche erste rote Blätter. Bei meinem Gatten sind die homoerotischen Kuschel-Neigungen ausgebrochen, hihi, aber die Kölner kokettieren ja schon mal häufiger mit ihrem eigenen Geschlecht: Gleichzeitig steht er aber darauf, wenn ich mir die Nägel rot lackiere und ihm seinen Rücken zerkratze.

Sammy nöhlt morgens rum, wenn ich lüfte, weil es kalt ist und zieht ihren SAnorak an, damit sie nicht friert. Steffi segelt mit ihrem Grubenlämpchen unterm Sternenzelt herum. Heute früh wäre sie fast mit einer Fledermaus kollidiert, aber das kleine wendige Flugtierchen konnte das gerade noch verhindern.

Meine Gattin fragte mich vorhin, ob ich wieder "Heimatfilme" geguckt habe - klar, bei mir lief gestern Abend nix anderes: Lesbische Szenen kamen darin allerdings nicht vor, denn Lesben-Küsse werden auch von den Hetero-Damen so inflationär verwendet, um sich in den Mittelpunkt zu stellen tja, wenn man sonst nicht viel kann Mal gucken, wann die ersten männlichen B-Promis auf die Idee kommen, ihre Geschlechtsgenossen mit Zunge zu küssen, um die eigene Karriere anzukurbeln Die Kunst des Schönredens.

Nach Bekanntwerden des Missbrauchs-Skandals sind ja etliche Katholiken aus der Kirche ausgetreten, was sicherlich auch verständlich ist - manche Menschen möchten nicht einer derart verlogenen Institution angehören, die mit ihren Ansichten offenbar noch irgendwo im Dass es am Rande des Papst-Besuches etliche Protestaktionen gab, kann ich gut nachvollziehen und die bezogen sich ja nicht nur alle auf den Missbrauchs-Skandal, sondern auf die sexualitätsfeindliche Gesinnung der katholischen Kirche im Allgemeinen.

Gut, in einigen Punkten hat der Papst sogar Recht, z. Dann können die Oberen ja mal direkt bei einigen ihrer Geistlichen anfangen, denn die haben sich in vielen Fällen an Kindern vergangen, was schlimm genug ist - und dann auch noch an Jungs, was dann wohl auch für Homosexualität spricht. Wasser predigen, aber Wein saufen - das können schon unsere Politiker der so genannten Volksparteien so gut.

Deshalb hat es mich sehr gefreut, dass die Piratenpartei einen derart hohen Stimmenanteil bei der Senatswahl in Berlin bekommen hat. Am meisten freut es mich, dass die Krawattenträger-Partei FDP so von den Wählern abgestraft worden ist hähä und sogar kleine Splitter-Parteien wie die Tierschutzpartei mehr Stimmen erringen konnten. Hart wie Krupp-Stahl - Geschichten aus'm Pott. Mein neues Buch ist zum Druck freigegeben.

Das Buch beinhaltet neben einigen abstrusen Gedichten einige Kurzgeschichten, die eben hart wie Krupp-Stahl sind. An Protagonisten laufen u.

Skelette mit Bewegungsdrang ungewöhnliche Zaungäste beim Schäferstündchen die erste Zuhälterin des Ruhrgebiets suizidgefährdetes Obst tierliebe Gespenster mit Haustier. Trotz der harten Komponenten kommen Romantik, Erotik und Humor natürlich nicht zu kurz: Die bibliographischen Daten des Buches lauten: Ich hab ihm dann mal die Faust gezeigt und da hielt er mal endlich etwas Sicherheitsabstand - im Falle einer notwendigen Bremsung hätte ich nämlich befürchtet, dass er direkt durch Clio und mich durchgefahren wäre, so wenig Abstand war da noch.

Ein richtiger Klischee-BMW-Fahrer, über den sich keiner gefreut hat - noch nicht mal mein Clio, der ja identitätsgestört ist und sich für nen 3er hält, hihi.

Schickes Auto - bekloppter Fahrer. Leider sorgen manche BMW-Fahrer ja auch noch dafür, dass jedes schlechte Klischee, was über sie kursiert, auch noch erfüllt wird. Hm, so sind viele 3er-Fahrer - immer müssen sie das Kind mit dem Bade ausschütten. Der 3er an sich kann ja da nix für, es ist ein echt schickes Auto sowohl in der alten als auch in der neuen Version, aber offenbar haben sich einige Fahrer dieses Modells tatsächlich in den Kopf gesetzt, die Flagge für jedes noch so schlechte Klischee hoch halten zu müssen: Es soll ja Mädchen geben, die sich nen Macker anlachen, nicht weil sie denjenigen so toll finden, sondern weil er ein angeblich tolles Auto fährt - hm, notfalls kann man ja dann gemeinsam mit dem ungeliebten Fahrer inklusive fahrbarem Untersatz in den Tod schleudern, hihi.

Eigentlich suche ich mir meinen Typen nicht nach seinem fahrbaren Untersatz aus, sondern nach der Persönlichkeit und dem eigenen Gefühl, aber das muss jeder auch selbst für sich entscheiden. Es ist immer so anheimelnd, wenn ein Pärchen sich gelangweilt bis genervt in irgendner Protzkarre anschweigt und sich nix zu sagen hat - aber Hauptsache, mein Freund falls man das so nennen kann fährt ein tolles Auto bzw.

September Lebenszeichen von meinen Groupies. Mein Gatte und ich haben uns gestern zum Essen italienische Nudeln und Gyros mit Tzatziki, Pommes, Zwiebeln und Salat bestellt - unser Büro riecht immer noch danach, sodass ich hier erst mal alle Fenster aufgerissen habe, um frische Luft reinzulassen.

September Synonyme für Pornos und was daraus wurde: Wie meine Gattin mir vorhin mitteilte, hat ihre Mama früher als Synonym für Pornos das Wort "Heimatfilme" benutzt, hahaha!! Hm, unter Heimatfilmen versteht man ja eigentlich solche Alpen-Schmonzetten, wie sie in den 50er Jahren in Deutschland ganz modern waren, und die dann meist so kultige Titel hatten wie z. Marina selbst hat ja als Synonym für Erotik-Filmchen aller Art die Begriffe "Naturfilme" oder "Naturdokumentationen" gewählt, deshalb lacht sie sich ja immer tot, wenn ich ihr erzähle, dass ich am Vorabend eine Naturdokumentation über eine bestimmte Region amerikanische Nationalparks, Alpen, Schwarzwald etc.

Hm, im Ruhrpott haben wir zwar nicht so beeindruckende Bergkulissen wie in den Alpen oder den Rocky Mountains, aber dennoch könnten dort natürlich Heimatfilme solche und solche entstehen!

Statt Bergen gibt's dann halt Halden und Industriebrachen als Kulisse, Wildbäche werden durch Kanäle und die Emscher ersetzt, Förster eben halt durch Bergleute von denen es im Pott aber mittlerweile nicht mehr allzu viele gibt, zumindest keine aktiven oder Malocher DAS käme dann wohl dabei heraus! Auf der Halde gibt's die Sünde! Sie verhätschelt ihre Ananas und fotografiert ihre Badetücher in allen möglichen und unmöglichen Lebenslagen. Die Ananas zeigt ihr genau, wie sie das machen muss und schubst nebenbei noch ein paar Rosen in der Vase von der Fensterbank, weil die sie stören.

Das Tetraeder selbst auf dem Gipfel der Halde ist 51 Meter hoch und verfügt über drei Aussichtsplattformen jeweils in 17, 31 und 38 Metern Höhe. Die debile Debbie freut sich dennoch darüber, dass das beste Stück ihres Typen "hart wie Krupp-Stahl" ist.

Da es angesichts des Windes doch sehr kalt hoch oben auf dem Tetraeder ist, zieht sie ihm nach dem Sex eine dicke Baumwollsocke über seinen Dödel, damit weder seine Eier noch sein bestes Stück schockgefrostet werden: Er zieht ihr die Strapse aus, die sie unter ihrem Dirndl trägt, um sie sich dann selbst anzuziehen - zum Glück braucht er keinen Wegweiser mehr, um den Weg unter ihren Rock zu finden.

Das macht die beiden rattendoll, sodass die wilde Wilhelmine ihr Röckchen anhebt, unter dem sie keinen Schlüppi trägt. Alle Menschen sind gleich Zwei Jahre und zehn Monate ist für die Tatsache, dass dieser Torben offenbar den Tod seines Opfers billigend in Kauf genommen hat, an sich schon recht wenig, aber der blanke Hohn ist, dass das verwöhnte Jüngelchen ohne Sozialverhalten erst mal sein Abi machen darf, bevor er in den Knast muss. Hm, wenn der Schläger jetzt nicht Juristen-Sohn gewesen wäre, der ein Gymnasium besucht, sondern ein Haupt- oder Sonderschüler, der womöglich noch aus einer Arbeiterfamilie in einer Plattenbausiedlung kommt, wäre das Urteil härter ausgefallen und dann hätte der Täter wohl auch sofort in den Knast gemusst, unabhängig davon, ob eine wichtige Prüfung bevor steht.

Geld und Bildung sind nun mal zwei verschiedene Dinge, das ist mal wieder der beste Beweis dafür. Jeder redet jetzt über den Täter und macht sich Sorgen um seine berufliche Zukunft, wenn er sein Abi nicht sofort machen kann - spricht auch mal irgendjemand von dem Opfer und den Folgen der Tat?

Für den jungen Mann muss das doch wirklich eine Verhöhnung sein. Das zahlen die Eltern solcher reichen, verzogenen Bengels doch mal locker, ohne mit der Wimper zu zucken. Diese Schmuse-Pädagogik gegenüber Schlägern aller Art - egal, aus welcher sozialen Schicht sie stammen - geht mir eh ziemlich auf den Keks. Normalerweise sollte ich mit 17, 18 Jahren in der Lage sein zu erkennen, was richtig und falsch ist - und somit auch wissen, dass es falsch ist, jemanden grundlos anzugreifen und dann halbtot zu treten.

Solange jedoch solche Urteile dabei raus kommen und immer von "erzieherischem Gedanken" gesprochen wird bei jungen Straftätern, lachen die sich doch ins Fäustchen. Und wenn ich dann noch aus nem guten Elternhaus komme, habe ich nen Freibrief für alles.

Es nervt ohnehin, dass Alkohol in Deutschland offenbar ein Freibrief für alle möglichen Straftaten ist und dass dann noch als mildernder Umstand gewertet wird, wenn jemand im Rausch eine Straftat begeht. März in der Bar jeder Vernunft Berlin , 5x, auch am Schon die eigene eMail-Adresse hinterlassen, um so dem Blog alleseintheater.

Im Blog darf gerne kommentiert werden. Definitiv ein Pflichttermin für Berliner, Zugezogene und Besucher. Für mich der Höhepunkt in dieser Woche in Berlin!

Musikalisch wirklich auf hohem Niveau sorgten gerade die eher nicht gehetzten Tempi dafür, dass ich die ganze, lange Zeit gespannt zuhörte. Da die Berliner Stage Company e. Inszenatorisch sind die erfahrenen Laien sicher über sich hinausgewachsen, aber für mich waren neben guten Momenten eben viele leider verschenkt. Dass dann keine weiteren Vorstellungen möglich sind, bedauere ich nicht nur bei diesem Verein.

Dafür ist die 11 Uhr Matinee am Samstag zu loben als alternativer Besuch. Leider kann ich zum Treffen beim Deutschen Musicalarchiv in Freiburg nicht hinfahren. Jedem Interessenten steht die Tür offen und es geht bei Vorträgen und Gesprächen um Amateurproduktionen. Ihre Produktionen zu finden, ist aufwändig und oft Glückssache. So zeigen sie im März u. Was für eine Auswahl. Oktober und zuvor eine Tourneeproduktion auf die Bühne. Das Kurt Weill Fest vom Vielleicht öfter einmal Musicals neu übersetzen?

Operetten könnten es einige mehr sein. Live-Kino-Übertragung am Dienstag, März , ab A Musical Entertainment Basel 8. Lola Blau Essen Februar — Spontan geplant und teilweise spontan vor Ort Karten gekauft. Glücklich über alle 9 Vorstellungen in viereinhalb Tage n. Beeindruckt erneut vom Regietheater in London, was definitiv deutschen Produktionen vorzuziehen ist. Im Einzelnen waren es:





Links:
Mindestzins für Familienkredit | Marktsymbol für Aktien | Woher bekommen die Vereinigten Staaten ihr Öl? | Umrechnung von australischen Dollar in Euro | Small Business Accounting online kostenlos |